Das deutsche Gebaren im auswärtigen Amt

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Stimmen. Es wurde zuletzt aktualisiert von hannes 16.08.2011 18:56.

  • Ersteller
    Thema
  • #13601

    saldiani
    Mitglied

    Ich möchte hier mal etwas loswerden. Wenn es etwas gibt, was ich in Russland schrecklich finde, dann die allgemeine konspirative Atmosphäre. Jedes Amt meint, dich schamlos ausfragen zu dürfen. Noch schlimmer aber ist es, wie lustvol sich deutsche und österreischische Banken, vor allem das auswärtige Amt diese KGB-Masche aneignen und dort ihre geheimen Fantasien ausleben.
    Bürokratien haben immer die Tendenz zur faschistoiden Überwachung, aber was ich bei der Raiffaisenbank in Nowosibirsk und bei dem Konsulat erlebt habe, ist für westliche Verhältnisse unvorstellbar und beschämend.
    Die fragen einen Sachen, die sie wirklich absolut nichts angehen und vor allem im Duktus verdächtigender Anklage.

    Wie man nun unlängst lesen konnte, hat das auswärtige Amt eine recht „ehrenwerte Tradition“. Diese wird scheibar fortgesetzt. Auch in SPD-geleiteten Konsulaten nisten fröhlich, wie ich aus direkter Quelle weiß, Karrieristen mit zum Teil massiv rechtem Gedankengut. Die sind nur in Russland, um möglichst schnell viel Geld zu verdienen und aufzusteigen auf der Diplomatieleiter. Abends in Nowosibirsk singen sie die verbotene Strophe und schimpfen auf die russischen „Nutten“ (Frauen, die sie nicht kriegen, weil sie alles andere als leicht zu haben sind).

    Dass mit solchen Mitarbeitern keineswegs ein „freies“ Deutschland repräsentiert wird ist klar. Und welchen peinigenden Verhören sich russische Antragsstellerinnen unterziehen müssen bei solchen Mitarbeitern, in einem Land wo solche Verhöre ohnehin kaum Protest hervorrufen, kann man sich ja vorstellen. Das geht bis hin zu dem Gerücht, dass Konsulatsmitabeiter sich Dienste erpressen. Das steht nicht fest, aber vorstellen kann ich mir auch das.

    Aber das alles wird schön verdeckt und nicht drüber gesprochen. Im Gegenteil, als Joschka Fischer dem zumindest in der Ukraine, freilich an der Grenze zum Legalen, ein Ende setzen wollte, wurde er hernach noch diffamiert.

    Wird Zeit, dass darüber enmal gesprochen wird.

Betrachte 1 Antwort (von insgesamt 1)
  • Autor
    Antworten
  • #16137

    hannes
    Mitglied
    • Beiträge: 179

    Also was ist Ihnen denn über die Leber gelaufen? Oder gar ein Panzer drüber gefahren?
    Sie schmeißen da offensichtlich recht viel in einen Topf! Ich kenne einige gerade aus dem Generalkonsulat in Novosibirsk persönlich. Was ist denn ein „SPD-geleiteten“ Konsulat?

    Für mich alles eher wirres Zeug, mit Gerüchten und irgendwelche Sachen die Sie angeblich gehört haben oder Ihrer Phantasie entsprungen sind. Sie waren bei den „Verhören“ dabei?

    Wie es in den Wald ….

Betrachte 1 Antwort (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um eine Antwort zu schreiben.