St. Petersburg mit Fähre und Zug im Sommer 2011

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 2 Stimmen. Es wurde zuletzt aktualisiert von guenter 29.11.2010 11:12.

  • Ersteller
    Thema
  • #13434

    guenter
    Mitglied

    Hallo, Community, oder besser: Rußlandfreunde!

    Das ist mein erster Beitrag hier im Forum.
    Kurze Vorstellung: 74 Jahre, im Thüringischen zu Hause, in der CCCP gewesen von 1970 bis 1974, in Rußland letztmalig 1995 von Hamburg aus mit dem Flieger.
    Sprachkenntnisse: достаточно, чтобы смочь вести беседу.

    Nun möchte ich mich mit meiner Frau zusammen nochmals aufraffen, um sich Erinnerungen hingeben zu können an Ort und Stelle.
    Das hatten wir schon 2006 in Angriff genommen, dann aber vor den ganzen Ungereimtheiten der Einladungs- / Visabeschaffung, des Transitvisums durch Weißrußland (per Bahn), der An- und Abmelderei dort am Ort, der ganzen Gebührenerhebung und horrender Preise für Theaterkarten etc., kapituliert.
    Das alles, auch angesichts „überall geöffneter Schalgbäume“ in Europa, empfanden wir als eine Zumutung für ausländische Bürger.
    Doch wer Rußland kennt, weiß, daß sich das nicht so schnell ändern wird…-
    Da heißt es eben nur: in Kauf nehmen, Augen zu und durch, oder verzichten!

    Nun will ich das alles langfristig vorbereiten.
    Über HRS konnte ich mich überzeugen: Hotels gibt es genügend, die Preise sind moderat geworden und gleichen denen in anderen europäischen Städten ( selbst während der weißen Nächte ). Visum samt Einladung wird einem beschafft für 55 € …-?
    Kopfzerbrechen macht mir die Anreise: Fliegen ist langweilig, sicher aber am kostengünstigsten.
    Eine Strecke mit der Fähre, und eine Strecke per Bahn, damit könnte ich mich anfreunden.
    Während man per Fähre die Fahrpreise schnell ermittelt, ist das per Bahn schier unmöglich. Es ist schon unmöglich, auf http://www.bahn.de , gescheite und vollständige Auskünfte über internationale Züge nach St. Peterburg zu erhalten. Zumindest konnte ich nicht ermitteln, ob es durchgehende Kurswagen gibt?

    Deshalb möchte ich hier im Forum anfragen, ob es User gibt, die 2010 per Bahn oder Fähre unterwegs waren.
    Würde mich freuen, über ihre Erfahrungen Kenntnis zu erhalten – auch betreffs Visum durch Weißrußland.
    Oder hat jemand die Reise nach St.P. per PKW durch`s Baltikum gemacht?
    Oder bis Tallin oder Helsinki eventuell mit der Fähre, und dann per Zug weiter, oder wie auch immer?
    Es wäre schön, wenn viele ihre Meinung kund tun, um viele Anhaltspunkte für Reisemöglichkeiten in Erfahrung zu bringen.
    Das ist mein Anliegen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter

Betrachte 4 Antworten - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Antworten
  • #15912

    oelscheich62
    Mitglied
    • Beiträge: 2

    Bei Internationalen Verbindumgen würde ich immer einen Fahrkartenschalter aufsuchen und nicht übers Internet suchen.Nicht bei der Bahn.Kommt auch drauf an von wo Du fahren möchtest und wo Du wohnst.Die meisten Fernzüge fahren enttweder direkt von berlin nach Moskau und haben auch Kurswagen die weiterlaufen.
    mfg
    Hans-Jörg

    #15914

    guenter
    Mitglied
    • Beiträge: 5

    Danke, Hans-Jörg,

    hatte mir wesentlich mehr Resonanz versprochen. Merkwürdig, als ob es wenig Russland-Interessenten gibt …-?
    Fahrkartenschalter – die, wo Du eine vernünftige Auskunft bekommen konntest, gehören leider der Vergangenheit an.
    Schon die ganze Sucherei auf http://www.bahn.de widerspiegelt ein Niveau, das Du dann auch am Schalter vorfindest.
    Ich werde es aber versuchen. Meine Landeshauptstadt ist nur 21 km entfernt. Werde dann mal berichten.

    Gruß Günter

    #15913

    oelscheich62
    Mitglied
    • Beiträge: 2

    Naja die meisten wollen Fliegen denen ist eine Zugfahrt zu lang,kann man ja auch verstehen bei eineinhalb Tagen bis Moskau.Meine Fahrten in die Ukraine mache ich auch lieber mit dem Auto um vor Ort mobil zu sein.Es gibt hier in Wernigerode noch einen Fahrkartenschalter mit vernünftigen Angestellten.Ansonsten ist die Bahn ja leider ein Chaotischer Saustall von Inkompetenten Ratten gelenkt.
    gruss
    Hans-Jörg

    #15915

    guenter
    Mitglied
    • Beiträge: 5

    …-Wernigerode, da sind wir ja fast Nachbarn – bin in Arnstadt zu Hause.
    Ukraine mit dem Auto, währe zu überlegen. Die Krim gehört meines Wissens noch zur Ukraine – also visafrei?
    Aber, die russische Sprache, ist die geächtet dort, so wie im Baltikum?
    Und wird einem nicht das Auto demoliert?
    Und sicherlich sind die Hotelpreise „anständiger“ als in Sankt Petersburg?

    Apropos Bahn: Hartes Urteil von Dir, aber gerecht!

    MfG Günter

Betrachte 4 Antworten - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um eine Antwort zu schreiben.