Fabergé: Ein Eigenleben

Originaltitel: Faberge: A Life of its Own

Dokumentation Fabergé: Ein Eigenleben

Fabergé: Ein Eigenleben, Dokumentation 2015

Die Dokumentation Fabergé: Ein Eigenleben erzählt die spannende Geschichte der legendären Luxusmarke aus Russland vom Aufstieg des jungen Goldschmieds Peter Carl Fabergé zum Hofjuwelier der russischen Zaren im 19 Jh. bis heute. Die Hauptrolle spielen dabei Fabergé-Eier. Einzigartig und perfekt verarbeitet, gelten sie als Inbegriff der Vollkommenheit und des puren Luxus. Ein echtes Fabergé-Ei aus der Nähe zu betrachten ist nicht so einfach. Die wertvollen Stücke sind in wenigen Museen oder in Privatsammlungen auf der Welt verteilt. Die Dokumentation Fabergé: Ein Eigenleben gibt die einzigartige Möglichkeit, die verborgenen Schätze von Privatkollektionen bis ins kleinste Detail zu bestaunen. Führende internationale Experten und die Nachkommen der Familie Fabergé sprechen über die Faszination rund um Fabergé und seine Meisterwerke. Außerdem erfahren die Zuschauer die unglaubliche Geschichte des 2014 unerwartet aufgetauchten kaiserlichen Fabergé-Eies.

Die Dokumentation Fabergé: Ein Eigenleben wurde am 29. Juni 2015 weltweit dem breiten Publikum präsentiert und lief nur für kurze Zeit in ausgesuchten Kinos in Deutschland.

Zahlen und Fakten rund um Fabergé

Blaues Fabergé-Ei 12 Monogramme

Das 12 Monogramme Ei, auch unter dem Namen Portraits von Alexander III. bekannt. Das Ei gilt als einer der schönsten Kreationen der Fabergé Werkstatt. Zar Nikolaus II. schenkte dieses Ei seiner Mutter Maria Fedorowna zu Ostern 1896. Im Moment im Besitz des Hillwood Estate, Museum & Gardens in Washington. Bildquelle: Arts Alliance

    Anzeige

  • Peter Carl Fabergé (russisch: Петер Карл Фаберже) wurde 1846 in St. Petersburg geboren und starb 1920 in Lausanne in der Schweiz. Sein Vater Gustave Fabergé war ein Baltendeutscher französischer Abstammung. 1842 eröffnete er in St. Petersburg ein Juweliergeschäft.
    Peter Carl Fabergé übernahm das Familiengeschäft im Jahr 1872.
  • 71 Fabergé-Eier wurden in der Juwelierwerkstatt von Fabergé zwischen den Jahren 1885 und 1917 produziert.
  • 50 Fabergé-Eier werden als kaiserliche Eier bezeichnet, weil sie im Auftrag der russischen Zarenfamilie angefertigt wurden. Manchmal werden noch zwei Eier dazu gezählt, obwohl weder das Jahr der Herstellung noch die Beschenkten bekannt sind. Heute ist der Verbleib von 43 kaiserlichen Fabergé-Eiern bekannt.

    Rotes Faberge-Ei Kaukasus

    Kaukasus-Ei, 1893. Das Ei ist mit Perlen und Diamanten dekoriert. Auf Elfenbein gemalte Miniaturen zeigen das Schlösschen im Kaukasus, in dem der an Tuberkulose erkrankte Sohn von Alexander III. und Maria Fedorowna einen Großteil seines Lebens verbrachte. Bildquelle: Arts Alliance

  • Das erste kaiserliche Fabergé-Ei wurde 1885 im Auftrag des Zaren Alexander III. hergestellt. Es war eine Osterüberraschung für seine Frau Zarin Maria Fedorowna. Seitdem schenkte Alexander III. seiner Frau jedes Jahr zu Ostern ein Fabergé-Ei, das in seinem Inneren eine Überraschung verbarg.
  • Alexanders Sohn Zar Nikolai II. führte die Tradition fort. Seit 1895 ließ er jedes Jahr zwei Eier anfertigen: eins für seine verwitwete Mutter und das andere für seine Frau.
    Faberge Porträts Nikolaus II und Alexandra

    Porträts des Zaren Nikolaus II. und seiner Frau Alexandra in Diamanten besetzten Rahmen, 1880er. Bildquelle: Arts Alliance

    Blaues Faberge-Ei mit Schlange

    Blaues Ei mit der Schlange, Ostern 1895. Das erste Ei, das Zar Nikolaus II. seiner Mutter schenkte. Die goldene mit Diamanten dekorierte Schlange ist ein Uhrzeiger. Das Ei befindet sich im Besitz des Fürsten Albert II. von Monaco. Bildquelle: Arts Alliance

    Hellblaues Faberge-Ei Liebestrophäen

    Das Liebestrophäen Ei (oder Wiege mit Girlanden), Ostern 1907. Ein Geschenk des Zaren Nikolaus II. an seine Mutter. Bildquelle: Arts Alliance

  • Das letzte kaiserliche Fabergé-Ei ist 2014 aufgetaucht. Ein amerikanischer Schrotthändler kaufte auf einem Flohmarkt ein Ei für 14.000 US-Dollar in der Hoffnung, ein paar Hundert Dollar damit zu gewinnen. Es stellte sich heraus, dass das kleine goldene Ei 1887 im Auftrag des Zaren Alexander III. gefertigt wurde. Das war das dritte für den Zaren gemachte Ei. In seinem Inneren verbirgt dieses Fabergé-Ei eine Uhr des renommierten Schweizer Uhrmacher Vacheron Constantin. Dieses 8,2 Zentimeter große Ei wurde für ca. 30 Millionen US-Dollar an einen privaten Sammler verkauft.
    Goldenes Faberge-Ei Uhr

    Das dritte kaiserliche Ei, genannt Uhr, ein Ostergeschenk des Zaren Alexander III. für seine Frau Maria Fedorowna, 1887. Das Ei wurde 2014 in USA wieder entdeckt. Bildquelle: Arts Alliance

Das Perlen-Ei von Fabergé

Das Perlen-Ei. Nach fast 100 Jahren seit der Kreation des letzten kaiserlichen Eies präsentierte die Firma Fabergé im Jahr 2015 ein neues Ei im Stil der Zaren. Das Ei schmücken 139 weiße Perlen und 3.305 Diamanten. Bildquelle: Arts Alliance

Über die Dokumentation Fabergé: Ein Eigenleben

Autor, Regisseur und Produzent: Patrick Mark
Laufzeit: 1 Stunde 27 Minuten
Auszeichnungen:

Anzeige

  • Bester Dokumentarfilm beim Palm Beach International Film Festival 2014
  • Zwei Preise beim Newport Beach Film Festival 2014
    • für die Dokumentation in der Kategorie Kunst, Architektur und Design (Documentary Award – Art, Architecture & Design)
    • für die herausragende Leistung des Filmemachers Patrick Mark (Honors in Outstanding Achievement in Filmmaking)
  • Publikumspreis beim Beverly Hills Film Festival 2014

Verwandte Artikel

Das Wort Ei auf Russisch: Deklination und viele russische Ausdrücke, darunter auch „Fabergé-Eier“
Moskauer Kreml. In der Rüstkammer befinden sich 10 Fabergé-Eier.

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Außerdem wird zur Vermeidung von SPAM zu allen Links das rel="nofollow"-Attribut hinzugefügt. SPAM und Kommentare ohne Bezug zum Thema werden gelöscht.

Diese HTML Tags und Attribute können genutzt werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>