Ein russischer Sommer

Ein mitreißender Film über das letzte Jahr im
Leben von Leo Tolstoi

  • Ein russischer Sommer – DVD
  • Ein russischer Sommer - DVD
  • Komisch und tragisch zugleich: Der letzte Sommer im Leben des russischen Schriftstellers Leo Tolstoi humorvoll inszeniert. Ein Film über die Liebe, Ehe, Leidenschaft und Ideale. Mit Helen Mirren als Tolstois Ehefrau. Die DVD zum Film enthält nicht verwendete und verpatzte Szenen, Interviews und gewährt Einblick hinter die Kulissen.
  • Aktueller Preis und weitere Informationen

Mit Helen Mirren (als Sofia Tolstoi) und Christopher Plummer (als Leo Tolstoi)
Seit 1. Oktober 2010 auf DVD und als Download
Die DVD enthält nicht verwendete und verpatzte Szenen, Interviews und gewährt Einblick hinter die Kulissen.

Mit Witz und Humor inszeniert der Film EIN RUSSISCHER SOMMER die turbulenten letzten Tage des russischen Schriftstellers Leo Tolstoi, der bereits zu seinen Lebzeiten ein Medienstar war. EIN RUSSISCHER SOMMER ist keine übliche Leinwandbiografie. „Alles in diesem Film dreht sich um die Liebe – junge Liebe und alte Liebe. Er zeigt die praktischen Seiten genauso wie die Katastrophen, die Liebe beinhalten kann,“ so die Hauptdarstellerin Helen Mirren.

Über den Film EIN RUSSISCHER SOMMER

Der Film spielt im Jahr 1910 – im Tolstoi-Jubiläumsjahr 2010 jährt sich der Tod des russischen Schriftstellers zum 100. Mal. 
Nach 48 Jahren Ehe entscheidet Graf Leo Tolstoi, sein Leben zu ändern – zu Gunsten von Armut, einer vegetarischen Lebensweise und sexueller Enthaltsamkeit. Seine Ehefrau Sofia – eine leidenschaftliche Liebhaberin und Mutter von 13 gemeinsamen Kindern – versteht die Welt nicht mehr. Und dann erfährt sie auch noch, dass Tolstoi die Rechte an seinen Werken nicht seiner Familie, sondern dem russischen Volk vermachen will. Mit jeder noch so kleinen List und Verführungskunst, kämpft Sofia um ihr gutes Recht.
Sofia’s größer Feind ist Tolstois engster Vertrauter, Wladimir Tschertkow. Hinter dem Rücken von Sofia hat er den Schriftsteller dazu überredet, sein Testament zu verändern.

Im Mittelpunkt des Films steht Walentin Bulgakow, neuer Sekretär und großer Verehrer von Leo Tolstoi. Der junge und ein wenig naive Walentin wird zum Spielball des intriganten Tschertkow und der gekränkten Sofia, die versuchen, ihn für ihre Zwecke einzuspannen. Walentin’s Leben wird noch komplizierter als er sich in die schöne und temperamentvolle Mascha verliebt. Angetan von Tolstois Idealen der bedingungslosen Liebe, gleichzeitig jedoch verstört von seiner turbulenten Ehe, lernt Walentin in diesem Sommer, welche Komplikationen die Liebe in der wirklichen Welt bereithalten kann.
Offizielle Website des Films EIN RUSSISCHER SOMMER

Anzeige

Die Vorlage für den Film war der Roman „Tolstois letztes Jahr“ von Jay Parini. EIN RUSSISCHER SOMMER bekam den Preis der Frankfurter Buchmesse für die Beste Internationale Literaturverfilmung 2009. Zur Vorbereitung des Drehbuchs von EIN RUSSISCHER SOMMER las Drehbuchautor und Regisseur Michael Hoffman noch einmal die wichtigsten Stücke des russischen Schriftstellers Anton Tschechow: „Tschechow gehört zu meinen Lieblingsautoren, und ich bin ihm sehr dankbar, weil er mir half, den richtigen Ton zu finden. Ich wollte ja eine Geschichte erschaffen, in der Tragik und Komik sehr dicht beieinander liegen.“

Der Film EIN RUSSISCHER SOMMER entstand in enger Zusammenarbeit mit der heutigen Familie Tolstoi unter der Leitung von Vladimir Tolstoi, dem Familienoberhaupt und Leiter von Jasnaja Poljana. Vladimir’s Tochter Anastasia hat im Film sogar eine kleine Rolle (als trauerndes Mädchen). Und Tolstois Urgroßenkels Maxime Mardoukhaev stand dem Filmteam die gesamte Drehzeit als Berater zur Seite.
Das Landgut Jasnaja Poljana, ca. 200 km südlich von Moskau ist Geburts- und Wohnort des Schriftstellers Leo Tolstoi. Gedreht wurde der Film aber nicht in Russland, sondern in Sachsen-Anhalt. Den Machern von EIN RUSSISCHER SOMMER ist es gelungen, die ‚russische Exotik‘ und die richtige Stimmung zu vermitteln. Der Birkenwald, der im Film so perfekt russisch wirkt, steht im Naturpark Dübener Heide.

Helen Mirren als Sofia Tolstoi

Renommierte Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Helen Mirren fühlte sofort eine Nähe zu ihrer Figur. „Es steckt mir im Blut“, sagt Helen Mirren. „Meine Ururgroßmutter war eine russische Gräfin, mein Vater wurde in Russland geboren, ich wurde auf den Namen Elena Wasilijewna Mironova getauft. Die eine Hälfte der Familie bestand aus russischen Aristokraten, die andere aus englischen Arbeitern. Ich vereine also einen Widerspruch in mir.“ In der Interpretation von Helen Mirren ist Tolstois Ehefrau ein stürmischer, emotionaler und lustiger Mensch. Nach offizieller, russischer Sicht war Sofia dagegen eine Furie, die Leo Tolstoi in den Wahnsinn getrieben haben soll. Doch Helen Mirren sieht Sofia als eine „ziemlich emanzipierte und starke Frau, die selbst viel geleistet hat“.
Für ihre Rolle als Sofia Tolstoi wurde Helen Mirren als Beste Darstellerin für den Oscar 2010 nominiert.

Christopher Plummer als Leo Tolstoi

Der kanadische Schauspieler Christopher Plummer ist dem breiten Publikum durch seine Rollen in Filmen wie „Star Trek VI: Das unentdeckte Land“, „A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn“ oder „Inside Man“ bekannt. Bei der Arbeit an dem Film EIN RUSSISCHER SOMMER wollte der erfahrene Schauspieler, Leo Tolstois widersprüchliches Wesen zeigen. „Er war so ein Heuchler“, lacht Plummer, „Tolstoi sagte, er wolle die Bauern befreien, lebte aber selbst das Leben eines Aristokraten. Er sagte, er wolle dem Zaren helfen, die Leibeigenschaft abzuschaffen, ließ sich selbst aber das Essen von Dienern auftragen. Und er hatte auch während seiner Ehe Affären, führte ein Doppelleben. Als Schauspieler genieße ich natürlich diese ungezogene Seite an ihm. Vermutlich hat er vieles mit einem Augenzwinkern gemacht, also habe ich versucht, ihm so viel Humor wie möglich zu verleihen.“
Für seine Rolle als Leo Tolstoi wurde Christopher Plummer als Bester Nebendarsteller für den Oscar 2010 nominiert.

Der Film EIN RUSSISCHER SOMMER im Überblick:

Regie und Drehbuch: Michael Hoffman
Romanvorlage: „Tolstois letztes Jahr“ von Jay Parini
Musik: Sergey Yevtushenko (Komponist, Dirigent und Musikproduzent aus Sankt Petersburg, musikalisch-technischer Direktor am Marinskii Theater)
Originaltitel des Films: „The Last Station“
Darsteller: Helen Mirren (Sofia Tolstoi), Christopher Plummer (Leo Tolstoi), James McAvoy (Walentin Bulgakow), Paul Giamatti (Wladimir Tschertkow), Anne-Marie Duff (Sascha), Kerry Condon (Mascha), John Sessions (Duschan)
Produktionsjahr: 2009
Länge: ca. 113 Minuten
Freigegeben ab 6 Jahren
Kinostart in Deutschland: 28. Januar 2010
DVD-Start: 1. Oktober 2010
Sprachen auf DVD: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)

ZDF TV-Film „Krieg und Frieden“: detaillierte Informationen über die aufwendige TV-Produktion sowie über die Hauptfiguren von „Krieg und Frieden“
BBC TV-Serie „Krieg und Frieden“: eine der aufwändigsten und teuersten britischen TV-Produktionen. Mit Anthony Hopkins in der Hauptrolle.
Leo Tolstoi – Sein Leben und bekannteste Werke
Oscar für russische Filme
Russisches Fernsehen
mehr russische Filme

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Außerdem wird zur Vermeidung von SPAM zu allen Links das rel="nofollow"-Attribut hinzugefügt. SPAM und Kommentare ohne Bezug zum Thema werden gelöscht.

Diese HTML Tags und Attribute können genutzt werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>