Museen in Sankt Petersburg

Viele Museen in St. Petersburg machen beim Internationalen Museumstag am 18. Mai mit und bereiten für die Besucher diverse Aktionen vor und/oder erlassen den Eintritt. Ein spezielles Programm gibt es auch in der Nacht der Museen. Im
Jahr 2017 findet sie in der Nacht vom 20. auf den 21. Mai statt.

St. Petersburger Museen (eine Auswahl)

Eremitage Museum
Russisches Museum
Kunstkammer
Haus Peters des Großen
Panzerkreuzer „Aurora“
Puschkin Museum
Dostojewski Museum
Achmatowa Museum
Museum des russischen Wodkas
Puppenmuseum
Russland in Miniatur
Museen von St. Petersburg auf dem Stadtplan

Eremitage Museum (18-19 Jh.)

Museum Eremitage in St. Petersburg

Museum Eremitage in St. Petersburg

Die Eremitage ist eines der berühmtesten und größten Kunstmuseen der Welt mit über 3 Mio. Exponaten. Die meisten Exponate werden im prächtigen Winterpalais ausgestellt. Zum Museumskomplex gehören auch die Kleine, Große (Alte) und Neue Eremitage, sowie das Eremitage-Theater.

Laut der Reise-Website TripAdvisor® gehört das Eremitage Museum zu den besten Museen der Welt. Im Jahr 2016 bekam das Museum die Auszeichnung „Travellers’ Choice Award“ als das beste Museum Europas und das drittbeste Museum der Welt. Das Ranking basiert auf Erfahrungsberichten und Meinungen von Millionen Reisenden auf der ganzen Welt.

Öffnungszeiten:
Di.-Sa. 10.30 – 17.00 Uhr
So. 10.30 – 16.00 Uhr
Mo.- Ruhetag
Kassenschluss ist eine Stunde vor Ende der Besuchszeit.

Adresse: Dworzowaja Nabereschnaja 32-36
Metro: Newski-Prospekt
Offizielle Website des Eremitage-Museums (Russisch und Englisch)

Russisches Museum (gegründet in 1895)

Michailowski-Palast

Michailowski-Palast, das Hauptgebäude des Russischen Museums in St. Petersburg

Das Staatliche Russische Museum in St. Petersburg beherbergt die weltweit größte Sammlung russischer Kunst. Die Kollektion umfasst über 400.000 Kunstwerke vom 10. bis zum 21. Jahrhundert, darunter Ikonen, Gemälde, Skulpturen, traditionelles russisches Handwerk sowie moderne Kunst. Zum Russischen Museum gehören sechs historische Gebäude, fünf davon sind Paläste, und zwei Gartenanlagen:
Michailowski-Palast (mit dem Michailowski Garten), Michailowski- (Ingenieurs-) Schloss, Marmorpalast, Stroganow-Palast, Haus von Peter I., Sommerpalast von Peter I. und der Sommergarten.

Artikel zum Russischen Museum mit interaktiver Karte und Video

Anzeige

Öffnungszeiten:
Mi.- So. 10.00 – 18.00 Uhr
Mo. 10.00 – 17.00 Uhr
Di.- Ruhetag
Kassenschluss ist eine Stunde vor Ende der Besuchszeit.

Adresse: Inschenernaja Ul 2-4
Metro: Gostinyj Dwor, Newski-Prospekt
Offizielle Website des Russischen Museums (Russisch und Englisch)

Kunstkammer (eröffnet in 1714)

Kunstkammer

Kunstkammer in St. Petersburg

Offizieller Name: das Museum für Anthropologie und Ethnografie, benannt nach dem Zaren Peter dem Großen. Gegründet von Peter I., war die Kunstkammer das erste öffentliche Museum Russlands. Während seiner Auslandsaufenthalte sammelte der russische Zar verschiedene Kuriositäten, darunter seltsames Werkzeug, Instrumente, Waffen, Bücher und natürliche Anomalien. Besonders bekannt sind in Spiritus aufbewahrte menschliche und tierische Abnormitäten wie Embryonen, siamesische Zwillinge sowie ein doppelköpfiges Kalb.

Öffnungszeiten:
Di. – So.: 11.00 – 18.00 Uhr
Letzter Dienstag des Monats – geschlossen
Montag – Ruhetag
Kassenschluss ist eine Stunde vor Ende der Besuchszeit.

Adresse: Universitetskaja Nabereschnaja 3 (Eingang von Tamoschennyj pereulok)
Metro: Newski-Prospekt, dann Trolleybus 1,7,10 oder Bus 7,10
Offizielle Website der Kunstkammer (Russisch und Englisch)

Haus Peters des Großen (1703)

Das Haus Peter des Großen

Das Haus Peter des Großen gehört zum Russischen Museum in St. Petersburg

Das erste Wohnhaus von St. Petersburg. Dieses kleine Holzhäuschen wurde innerhalb von drei Tagen für den Zaren gebaut. Später errichtete man eine Schutzmauer aus Stein, um das ursprüngliche Häuschen vor dem Verfall zu schützen. Hier werden einige persönliche Gegenstände des Zaren Peter I. ausgestellt.
Ausführlicher Artikel über das Haus von Peter I.

Öffnungszeiten:
Mo., Mi.-So. 10.00 – 18.00 Uhr
Di. – Ruhetag
Letzter Montag des Monats – geschlossen

Adresse: Petrowskaja Nabereschnaja 6
Metro: Gorkowskaja
Offizielle Website des Museums (Russisch und Englisch)

Panzerkreuzer „Aurora“

Panzerkreuzer Aurora

Panzerkreuzer Aurora

Der gepanzerte Kreuzer „Aurora“ wurde 1903 in St. Petersburg gebaut. Er kam im russisch-japanischen Krieg 1904-1905, im Ersten Weltkrieg 1914-1918, im Russische Bürgerkrieg 1918-1922 und im Zweiten Weltkrieg 1941-1945 zum Einsatz.

Berühmt ist der Panzerkreuzer „Aurora“ aber dafür, dass er am 25. Oktober 1917 mit einem Schuss das Signal zur Erstürmung des Winterpalais gab. Dies gilt als der offizielle Beginn der Oktober Revolution.

Im Jahr 1956 wurde im Panzerkreuzer „Aurora“ ein Museum eingerichtet. Vom September 2014 bis Juli 2016 wurde das legendäre Schiff gründlich renoviert. In der Nacht auf den 16. Juli 2016 brachte man es wieder an seinen Platz an der Uferpromenade im Zentrum von St. Petersburg. Die offizielle Eröffnung fand am 31. Juli, dem Tag der Russischen Seekriegsflotte, statt.

Der Panzerkreuzer „Aurora“ ist eine Filiale des Zentralen Museums der Kriegsflotte. Das modernisierte Museumsschiff mit interaktiven Elementen ist nicht nur der Rolle von „Aurora“ in den historischen Ereignissen des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Ausstellung erzählt auch die Geschichte der russischen Marine. Der Panzerkreuzer „Aurora“ ist mit 52 Überwachungskameras ausgestattet. Gleichzeitig können ca. 250 Personen das Museumsschiff besichtigen.

Ticketpreise:
Erwachsene: 600 Rubel (ca. 8 Euro)
Schüler und Studenten: 400 Rubel (ca. 5,35 Euro)
Kinder unter 7 Jahre: gratis
Wechselkurs Rubel / Euro

Fotoaufnahmen in den Ausstellungshallen ohne Blitz und Stativ (egal ob mit Smartphones, Tablets oder Fotokameras): 100 Rubel

Audioguides (gegen Pfand von 1.000 Rubel oder Führerschein):
auf Russisch: 300 Rubel  (ca. 4 Euro)
in Fremdsprachen: 600 Rubel  (ca. 8 Euro)

Öffnungszeiten:
täglich von 11:00 bis 18:00 Uhr (die Kasse schließt um 17:15 Uhr)
Die Ausstellung ist montags und dienstags geschlossen.

Adresse und Anfahrt:
Das Schiff ankert an der Ecke von zwei Uferstraßen: Petrowskaja und Petrogradskaja.
Metro-Stationen: Gorkowskaja (russisch: Горьковская) oder Ploschad Lenina (russisch: Площадь Ленина), danach ca. 20 Minuten zu Fuß.

Der Panzerkreuzer „Aurora“ liegt in der Nähe der Peter-Paul-Festung (ca. 15 Minuten zu Fuß).
Offizielle Website des Panzerkreuzer „Aurora“ (Russisch)

Puschkin Museum

Puschkin-Museum

Puschkin-Museum (St. Petersburg)

Eingerichtet in der letzen Wohnung des weltberühmten Dichters, in der Alexander Puschkin an den tödlichen Folgen des Duells mit dem französischen Gardeoffizier d’Anthes starb. Neben diversen persönlichen Sachen des Dichters, wird hier auch die Weste ausgestellt, die Puschkin während des Duells getragen hat.

Öffnungszeiten:
Mo., Mi.-So. 10.30 – 18.00 Uhr
Di. – Ruhetag
Letzter Freitag des Monats – geschlossen
Kassenschluss ist eine Stunde vor Ende der Besuchszeit.

Adresse: Nabereschnaja Reki Mojki 12
Metro-Station: Newski-Prospekt (Ausgang zum Gribojedow Kanal)
Offizielle Website des Puschkin Museum (Russisch und Englisch)

Dostojewski Museum

Dostojewski-Museum

Dostojewski-Museum

Eingerichtet in der letzten Wohnung des weltberühmten Schriftstellers. Hier verbrachte Dostojewski die letzen drei Jahre seines Lebens und schrieb seinen letzten Roman „Die Brüder Karamazow“. Eröffnet im Jahr 1971 zum 150. Jubiläum von Fjodor Dostojewski.

Öffnungszeiten:
Di.-So. 11.00 – 18.00 Uhr
Mo. – geschlossen
Kassenschluss ist eine Stunde vor Ende der Besuchszeit.

Adresse: Kusnetschnyj pereulok 5/2
Metro: Wladimirskaja / Dostojewskaja
Offizielle Website des Dostojewski Museum (Russisch und Englisch)

Anzeige

Achmatowa Museum

Unter Stalin waren die Arbeiten der in Russland sehr beliebten Dichterin Anna Achmatowa (1889-1966) streng zensiert. Zu ihrem 100. Geburtstag wurde in der ehemaligen Wohnung der Dichterin das Museum eröffnet.

Öffnungszeiten:
Di., Do.-So. 10.30 – 18.30
Mi. 13.00 – 21.00
Mo.- Ruhetag
Kassenschluss ist eine Stunde vor Ende der Besuchszeit.

Adresse: Nabereschnaja Reki Fontanki 34 / Eingang Litejnyj pr. 53
Metro: Wladimirskaja, Dostojewskaja, Gostinyj Dwor, Newskij Prospekt, Majakowskaja. Tram 28, 34; Trolleybus 8,15,19
Offizielle Website des Achnatowa Museums (Russisch und Englisch)

Museum des russischen Wodkas in St. Petersburg

Wodka-Degustation

Wodka-Degustation im Museum des russischen Wodkas in St. Petersburg

Das Museum liegt im Zentrum von St. Petersburg und erzählt die Geschichte des russischen Nationalgetränks. Die zwei Säle des Museums beherbergen über Tausend Ausstellungsstücke aus verschiedenen Epochen, darunter Wodkaflaschen, Trinkgefäße, Etiketten, Gemälde, Fotos, Plakate und noch vieles mehr. Bei einer geführten Tour erfahren die Besucher außerdem Einiges über die russischen Bräuche, Traditionen und die mit dem Wodka verbundenen Rituale.
Das Museum bietet auch Wodka-Verkostungen an. Serviert wird der Wodka auf die typisch russische Art mit kleinen Häppchen Sakuski.
Ausführlicher Artikel über das Museum des russischen Wodkas mit Bildern und VIDEO

Öffnungszeiten: täglich 10:00 bis 19:00 Uhr
Adresse: Konnogwardejski Boulevard, 4, St. Petersburg
Metro: Admiraltejskaja, dann 15-20 Minuten zu Fuss

St. Petersburger Puppenmuseum

Puppenmuseum

St. Petersburger Puppenmuseum

Die Besucher des Puppenmuseums lernen nicht nur viel über die Puppen, sondern erfahren auch Einiges über die Geschichte, die Traditionen und die Bräuche in Russland. Die Ausstellung des Puppenmuseums ist mit viel Liebe zum Detail inszeniert. Es gibt antike und moderne Puppen aus verschiedenen Materialien. In der museumseigenen Puppen-Werkstatt kann man den Frauen bei der Arbeit zuschauen. Die hier gemachten Puppen können im Museumsladen als Andenken oder Geschenk gekauft werden.
Ausführlicher Artikel über das Puppenmuseum in St. Petersburg mit vielen Bildern und VIDEO

Öffnungszeiten: täglich 10:00 bis 18:00 Uhr
Adresse:
Kamskaja Straße 8; 199048 St. Petersburg
Metro: Wassiljeostrowskaja, dann Linientaxi К-249а oder ca. 15 Minuten zu Fuss
Offizielle Website des Puppenmuseums (Russisch und Englisch)

Russland in Miniatur

Russland in Miniatur

Russland in Miniatur / Grand-Maket „Rossija“

Das Miniatur-Modell von Russland ist eine einzigartige Möglichkeit, das größte Land der Welt an einem Tag zu bereisen, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu bestaunen und einen Einblick in das Leben der Menschen in verschiedenen Regionen von Russland zu bekommen. Die Miniatur-Ausgabe von Russland ist nicht maßstabgetreu, zeigt aber alles, was Russland ausmacht und womit es in der Welt assoziiert wird.
Ausführlicher Artikel über das Miniatur-Modell von Russland mit vielen Bildern und VIDEO

Öffnungszeiten:
Samstags von 14:00 bis 19:00 Uhr
Sonntags von 12:00 bis 17:00 Uhr
Adresse:
Tswetotschnaja Straße, 16
Metro: Moskowskije worota, danach ca. 10-15 Minuten zu Fuss
Offizielle Website des Miniatur-Modells

St. Petersburg Stadtplan: Museen

2 Kommentare zu “Museen in Sankt Petersburg”

  1. Annelie

    Hallo Anastasia,

    ich finde Eure Seite super – nicht nur zum Russischlernen, sondern auch wegen der Infos zu Land, Leute, Kultur, interessante Hintergrundgeschichten, Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Rezepte und deren Geschichte usw. Man spürt die Begeisterung, mit der Ihr/Du das Portal betreibt, auch um die russische Kultur näher zu bringen.

    Ich war gerade im Juli/August 3 Wochen in Sankt Petersburg, das Mailing zu den Sehenswürdigkeiten kam gerade zur rechten Zeit. Es ist eine der schönsten und interessantesten Städte, die ich bisher gesehen hatte. Anfang August konnte ich sogar noch die St. Petersburger Harley-Tage mitbekommen. Sehr interessant fand ich – neben den oben erwähnten Tipps – auch noch das Ethnografische Museum (direkt neben dem Russischen Museum, als „Ergänzung“ zur Kunstkammer), das Metro-Museum (an der Station Primorskaya) und die Museen der „Straße der Erinnerung“ auf Petropavlovsk aus der Zeit des alten Petrograds, das Wasserwerkmuseum, Fabergé-Museum, Theater, Ballett … es gibt so viel Interessantes – selbst ein langer Urlaub reichte nicht aus 😉

    Vielen Dank für die vielen interessanten Themen auf der Webeseite! Alles Gute und viel Erfolg mit der Webseite/Projekt weiterhin!

    Annelie

    • Anastassia

      Liebe Annelie,
      vielen Dank für diesen Kommentar! Wir freuen sehr darüber, dass Du RusslandJournal.de interessant und nützlich findest.

      Danke auch für die guten Tipps als Ergänzung für unsere Liste der St. Petersburger Museen! In St. Petersburg gibt es so viel Interessantes und Sehenswertes, dass man bei jeder Reise etwas neues entdecken kann.

      Liebe Grüße und alle Gute!
      Anastassia

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Außerdem wird zur Vermeidung von SPAM zu allen Links das rel="nofollow"-Attribut hinzugefügt. SPAM und Kommentare ohne Bezug zum Thema werden gelöscht.

Diese HTML Tags und Attribute können genutzt werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>