Russland beim Eurovision Song Contest 2006 in Athen, Griechenland

Eurovision Song Contest 2006Der russische Sänger Dima Bilan (russ.: Дима Билан) hat sich mit seiner romantischen Ballade „Never let you go“ beim Eurovision Songcontest in Athen auf den zweiten Platz gesungen. Mit 248 Punkten unterlag Dima dem finnischen Rocker Lordi, der sich mit 292 Punkten den deutlichen Sieg sicherte. Den Platz 3 belegte Hari Mata Hari aus Bosnien-Herzegowina mit 229 Punkten.

Die russische Delegation war stolz auf das Ergebnis, meinte aber Hard&Heavy Sänger Lordi hätte auf dem Pop-Song-Contest eigentlich nicht mal teilnehmen dürfen. Es wird vermutet, dass Lordi seinen Triumph Protestvotern zu verdanken hat, die den Europäischen Songcontest diskreditieren möchten. Somit wäre Dima Bilan der eigentliche Grand Prix Sieger.

Dima selbst war froh, in Athen, der Hauptstadt der Olympischen Spiele, am Grand Prix teilgenommen zu haben und bedankte sich bei allen Ländern für die Unterstützung.

Video: Dima Bilan singt für Russland beim Eurovision Song Contest 2006

Liedtext: Never Let You Go

Anzeige

Heavy clouds, no rain
And every move causes pain
Ready kiss, but no love
I feel I’m torn in half
Ardent look, but no heat
It’s not you really need
Baby, now it has happened with us
We are dancing on broken glass
Can’t stand no more –

Refrain:
Never, never let you go
You are the one I’m searching for
Flesh of my flesh, bone of my bone
Love’s carving it in the stone
Never, never let you go
Return the days we had before
Soul of my soul, blood of my blood
Love’s carving it in my heart

Gentle words, no aim
It seems we’re playing a game
Easy smile, but no fun
Sweet music for no one
Close embrace, but no more
Cold Champagne we forgot to pour
Baby now it has happened with us
We are dancing on broken glass
Can’t stand no more

Zum zweiten Mal ist Russland der Sieg knapp entgangen. Bereits beim Europäischen Songcontest 2000 belegte die russische Sängerin Alsu den zweiten Platz.

Bereits für den Grand Prix 2005 war Dima Bilan in der engen Auswahl, hatte dann aber Natalia Podolskaya den Vortritt geben müssen. 2006 hat der in Russland bereits populäre Sänger die 7-köpfige Jury mit seiner Leistung überzeugen können.

Dima Bilan wurde am 24. Dezember 1982 in Südrussland geboren. Nach der Abitur absolvierte Dima die renommierte Gnesin Musikschule in Moskau.
Mit seinen R&B, 2 Step und Euro-Pop Hits hat Dima Bilan in Russland bereits viele Fans gewonnen.

Am 4. Oktober 2007 wurde Dima Bilan von MTV Russia Music Awards in drei Kategorien ausgezeichnet:
– Bester Künstler des Jahres
– Bester Sänger
– Beste Single (für sein Lied „Das Unmögliche ist möglich“ (russisch: Невозможное возможно [Newozmoschnoje wosmoschno])).

Beim Eurovision Song Contest 2007 in Helsinki belegte die Girl-Band Serebro aus Russland mit ihrem Lied „Song#1“ den 3. Platz (207 Punkte).
Gleich das Video zum Lied anschauen.

Russland beim Eurovision Song Contest

2016 Stockholm: Sergey Lazarev – You Are The Only One – Platz 3
2015 Wien: Polina Gagarina – A Million Voices – Platz 2
2014 Kopenhagen: Die Tolmachevy Schwestern – Shine – Platz 7
2013 Malmö: Dina Garipowa – „What if“ – Platz 5
2012 Baku: Buranowskije Babuschki – „Party for Everybody“ – Platz 2
2011 Düsseldorf: Alexey Vorobyov (Alex Sparrow) – „Get You“ – Platz 16
2010 Oslo: The Peter Nalitch Band – „Lost And Forgotten“ – Platz 11
2009 Moskau: Anastasia Prikhodko – „Mamo“ – Platz 11
2008 Belgrad: Dima Bilan – Believe – Platz 1
2007 Helsinki: Girl-Band Serebro – „Song#1“ – Platz 3
2006 Athen: Dima Bilan – „Never Let You Go“ – Platz 2
2005 Kiew: Natalia Podolskaya – „Nobody hurt Noone“ – Platz 15
Eurovision Song Contest 2009 in Moskau, Russland
Russland beim Eurovision Song Contest im Überblick

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Außerdem wird zur Vermeidung von SPAM zu allen Links das rel="nofollow"-Attribut hinzugefügt. SPAM und Kommentare ohne Bezug zum Thema werden gelöscht.

Diese HTML Tags und Attribute können genutzt werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>