Madonna Konzert in Moskau

Madonna © Warnermusic

Madonna © Warnermusic

Am 12. September 2006 gab Madonna ihr erstes Konzert in Russland. Das Konzert fand im Rahmen der „Confessions“-Welttournee statt. Zwei Stunden lang unterhielt Madonna 50.000 Zuschauer. Das russische Publikum war begeistert und die Sängerin zufrieden.

Ursprünglich waren zwei Madonna-Konzerte in Moskau geplant. Extra für Madonna sollte sogar eine spezielle Bühne auf den Sperlingsbergen nahe Moskauer Universität errichtet werden. Nachdem die Moskauer Regierung die nötige Genehmigung „aus Sicherheitsgründen“ nicht erteilt hatte, war kurz der Flughafen Tuschino als Veranstaltungsort im Gespräch. Doch schließlich entschied man sich für den Luschniki-Sportkomplex. Dieses speziell für die Olympischen Sommerspiele 1980 errichtete Areal mit 140 Bauten gehört zu den größten der Welt und wurde inzwischen mehrmals modernisiert. Das Konzert fand in der Großen Sportarena statt, dem Zentrum des gesamten Sportkomplexes.

Auch das Veranstaltungsdatum musste geändert werden: vom 11. auf den 12. September. Ende August wurde das Konzert wegen Terrordrohungen fast abgesagt. Bis zum letzten Moment war nicht ganz sicher, ob Madonna in Russland singen wird. Doch am 4. September kamen erste Bühnenelemente in Moskau an, und am 11. September landete auch Madonna auf dem internationalen Flughafen „Vnukovo“ in der russischen Hauptstadt.

Wider Erwarten war das Konzert nicht komplett ausverkauft. Laut offiziellen Angaben kamen 50.000 Zuschauer zum Superevent im Luschniki-Komplex, obwohl etwa 78.000 Fans hätten reinpassen können. Noch kurz vor dem Konzert gab es Karten zu kaufen. Ticketpreise lagen zwischen 5.000 Rubel (= ca. 147 Euro) für die Arena und 70.000 Rubel (= ca. 2.058 Euro) für die VIP-Plätze.

Anzeige

Viel Freizeit hatte Madonna in Moskau nicht. Doch ein paar Stunden fürs Shopping blieben trotzdem. Laut Madonna’s personal blog kaufte die Sängerin für ihre Tochter ein Set von handgemachten rosa Matroschkas „Betende Engel“. „Russland ist kalt, aber die Leute hier sind sehr warm“, – schreibt Madonna in ihrem Blog. Beeindruckt war die Popqueen auch von der Bereitschaft der Russen, Regenwolken für ihr Konzert wegzuschießen. „Das System wurde in der Sowjetzeit entwickelt, um die Paraden auf dem Roten Platz vom Regen zu bewahren, und wurde auch beim G8 Summit eingesetzt,“ – erzählt Madonna. „Die Russen wissen wirklich, wie eine Königin behandelt werden muss! Ich wurde auf unterschiedlichste Weise verehrt, aber dies ist das erste Land, das Himmel und Erde für mich bewegen wird!“

Am 13. September verließ Madonna Russland Richtung Japan.

Hintergrundinformationen

In der Vergangenheit sind die Verhandlungen zwischen den russischen Veranstaltern und Madonna wohl nicht nur an hohen technischen Anforderungen an den Veranstaltungsort und beträchtlichen Honoraren der Pop-Königin gescheitert (diese sollen 1-2 Mio. US-Dollar erreichen). Es wird gemunkelt, dass Madonna während ihrer Tourneen in den 90er Jahren auf einem persönlichen Treffen mit dem damaligen Präsidenten Russlands Boris Jelzin bestanden haben soll.

Auch diesmal gab es Gerüchte über ein gemeinsames Dinner von Madonna, dem Präsidenten Putin und seinen zwei Töchtern. Doch ein Sprecher des Präsidenten und einer der Konzertveranstalter versicherten, dass ein solches Treffen nie geplant war. In ihrem Blog schrieb Madonna lediglich, dass sie Putin anrief, weil sie mehr Sicherheitskräfte für ihren Schutz haben wollte, und hätte die gewünschte Verstärkung bekommen.

Die zuerst als Veranstaltungsort in Moskau gewählte Sperlingsberge (russisch: Воробьёвы Горы) wären eine wunderbare Kulisse für ein Konzert der Superlative gewesen. Diese Anhöhe inmitten einer riesigen Parkanlage nahe Moskauer Staatsuniversität bietet einen atemberaubenden Blick über die Hauptstadt Russlands. Von hier aus schaut man runter auf den Moskwa-Fluss, auf die goldenen Kuppeln des nahe gelegenen Neujungfrauenklosters und sieht in der Ferne die Christi-Erlöser-Kathedrale sowie die Türme der Kreml-Kirchen. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts schrieb der russische Klassiker Anton Tschechow: „Wer Russland verstehen will, muss hierher kommen und auf Moskau schauen!“. Die Sperlingsberge gehörten also schon immer zu einem absoluten „Must“ bei einer Moskau-Reise.

Das Album „Confessions On A Dance Floor“ erschien am 11. November 2005. Mit ihrer „Confessions“-Tournee wollte Madonna die ganze Welt in eine Tanzfläche verwandeln. Das Bühnenbild, die vom Designer Jean Paul Galliano entworfene Kostüme und technische Ausrüstung mussten auf 27 Lastwägen transportiert werden.
Von Mai bis Ende September 2006 sang und tanzte Madonna für ihre Fans in Nordamerika und Europa, kam dann nach Russland und reiste weiter nach Japan. Die Konzerte in Australien sagte Madonna ab, weil es ihr wichtig war, zu Beginn der Schulzeit wieder bei ihren Kindern zu sein.

Das Hauptelement der Confessions-Tour 2006 war ein mit Diamanten und Swarowski-Kristallen besetzte Kruzifix. Bereits bei Madonnas erstem Konzert am 21. Mai in Los Angeles sorgte das 10-Millionen teuere Prachtstück für Aufregung. Während des Liedes „Live to Tell“ wurde eine Dornenkrone tragende Madonna auf dem 6-Meter hohen und funkelnden Kruzifix auf die Bühne heruntergelassen. Auf die Beschuldigungen der Kirche, die Szene sei eine Gotteslästerung und beleidige die Gefühle der Gläubigen, antwortete die Pop-Ikone, sie wolle damit nur auf ihre AIDS-Stiftung aufmerksam machen und die Zuschauer zum Spenden für die afrikanischen Waisenkinder animieren. Als 5-jährige verlor auch Madonna (geb. Louise Veronica Ciccone) ihre Mutter, die an Brustkrebs starb.
In Moskau besuchte Madonna inkognito ein Internat für Waisenkinder mit psychischer Behinderung und schenkte den Kleinen warme Jacken und 15 Torten.

Madonna wurde bereits mehrmals mit Grammies ausgezeichnet, erhielt 1997 eine Golden Globe für ihre Rolle im Film-Musical „Evita“ und wurde im Februar 2006 von der MTV Total Request Live Awards für ihr Lebenswerk geehrt. Die Popdiva ist auch eine erfolgreiche Buchautorin, Weinproduzentin und im Herbst 2006 auch ein neues Gesicht der schwedischen Modekette H&M. Madonnas erstes Kinderbuch „Die Englischen Rosen“ (engl. „The English Roses“) erschien im Jahr 2003, wurde bereits in sämtliche Sprachen inklusive Russisch übersetzt und soll demnächst verfilmt werden. Das Buch „The English Roses Too Good To Be Good“ schrieb Madonna zusammen mit ihrer Tochter Lourdes.
Am 16. Juni 2006 erschien Madonnas CD/DVD-Box „I’m Going To Tell You A Secret“ – eine ausführliche und hautnahe Dokumentation der „Re-Inventions-Tour 2004“.

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Außerdem wird zur Vermeidung von SPAM zu allen Links das rel="nofollow"-Attribut hinzugefügt. SPAM und Kommentare ohne Bezug zum Thema werden gelöscht.

Diese HTML Tags und Attribute können genutzt werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>