RusslandJournal.de Abo
Marcopolo Logo

Deutsche in Sibirien ???? Auswandern

  • Verfasser
    Thema
  • #13034

    hallo zusammen, lebe nun schon 8 Jahre hier in Germany mit meiner Frau (Russin zusammen) nun überlege ich mir ob ich echt mit Ihr nach Sibirien gehe
    Abakan.
    nun meine Sorge im moment ist natürlich die sprache, und ich suche evtl leute (Deutsche ) die dort schon sind und mann sich vielleicht austauschen kann.
    Ich bin Deutscher und mein Antrieb ist nicht meine Frau, das sollte ich mal sagen ich denke jedoch dass hier in old Germany ausser Arbeiten nichts möglich ist, und wer möchte das ewig?
    Nun vielleicht meldet sich ja jemand wäre super
    ist das Visum schwer zu bekommen ? sonst müsste ich ja alle 3 monate ausfliegen? ( Thailand 4 Stunden ;-)) und dann wieder rein
    grüsse aus Stuttgart
    Sven

15 Antworten anzeigen - 16 bis 30 (von insgesamt 38)
  • Autor
    Antworten
  • #15044
    paul
    • Beiträge: 1

    @svenkdhund

    Wie weit bist du mit deinen Plaenen?

    Lebe seit 6 Jahren in Russland (bin Deutscher) und es interessiert mich brennend, wie Du alle Huerden meisterst.

    Weil, einfach so, wir wandern nach Russland aus, das geht leider nicht, auch wenn Du eine Frau mit russischen Pass hast.

    #15045
    amatao
    • Beiträge: 8

    @мышонок 1433 wrote:

    hallo forenmitglieder
    wir würden auch gerne mit unserer famikie auswandern....
    wisst ihr ob es vlt finanzielle hilfen seitens russland gibt??? :think:

    приветик всем..
    насколько я знаю, есть финансовая поддержка в форме оплачивание переезда и контэйнера в том числе и лиц семьи..
    но она как я понял больше зависит в какой округ ты собираешся переежать..скажы мне куда ты хочеш и я тебе найду инфо. можешь и сам пойти в "райзебюро" и там найдётся что ты ищешь..
    я вот думаю тоже после моего универа :teach: в Россию драть:dancing2: но если от немецкой компании а так при таком кризисе нас уж точно не ждут :snooty:

    #15046
    amatao
    • Beiträge: 8

    @HennesMM 1220 wrote:

    Hallo Sven, mit Interesse habe ich die bisherigen Beiträge gelesen. Du willst also tatsächlich nach Sibirien auswandern? Übrigens ist meine Frau aus Angarsk. Wir hatten im April diesen Jahres geheiratet. Also meine Frau möchte unbedingt Russland verlassen. Ist übrigens ein sehr steiniger Weg. Seit letztes Jahr müssen alle ausländische Ehepartner, die nach Deutschland wollen, zumindest Grundkenntnisse in der deutschen Sprache nachweisen. Meine Frau war extra auf einem Deutschkurs in Novosibirsk. Gott sei Dank hat sie den Test bestanden. Die Durchfallquote ist nach ihrer Aussage relativ hoch. Und der Intensivkurs mit Internatunterbringung ist nicht gerade billig. Meine Frau hat einen Sohn der 12 Jahre alt ist. Ich hoffe, dass beide nun bis Februar oder März kommen können. Zur Zeit ist meine Frau ohne Arbeit und lebt durch meine Unterstützung. In Russland ist auch nicht alles Gold was glänzt. Meine Frau musste ihren Arbeitplatz (Friseursalon) pachten und monatlich eine entsprechen Pacht bezahlen. Im vergangen Januar hatte der Solonbesitzer die Pacht drastisch erhöht. Meiner Frau wäre nur noch 35-40% der Einnahmen geblieben. Sind etwa 8-10000 Rubel. Wer soll von diesem Geld leben können? Für dieses Geld hätte sie eine Wochenarbeitszeit von 50-55 Stunden gehabt. In Russland wird auch Sonntags gearbeitet. Ersparnisse hatte sie keine. In Russland leben normale Arbeiter (keine Ganoven, Mafia, Glücksritter) von der Hand in den Mund. Renteneinzahlung ein Fremdwort. Also gibt man das was man hat zum kärglichen Leben aus. Ich habe in Angarsk die Lebensmittelpreise mit unseren verglichen. Das einzige was in den Supermärkten billiger war, das war das Weißbrot (nicht mit Toastbrot verwechseln) Der Rest genauso teuer wie bei uns. Von der Stadtverwaltung wird eine Einraumwohnung zugewiesen, Toilette, Dusche und Küche wird von anderen Mitbewohnern mit genutzt. Soweit zu Wohnungssituation. In Angarsk herrchen noch traumhafte Verhältnisse. Bist Du Dir sicher, dass Du eine nach deutschem Standard ausgestattete Wohnung zugewiesen bekommst? Auf dem privaten Wohnungsmarkt wirst Du Dein blaues Wunder erleben. Angarsk ist wirklich keine große Stadt, aber selbst für eine zwei Zimmer Wohnung mit Küche und Bad hat meine Frau für 14 Tage 10000 Rubel bezahlen müssen. Und diese Wohnung war in einem erbärmlichen Zustand. Es war eine Wohnung einer großen Wohnbaugesellschaft. Es mag sein, dass Du im Moment genügend Geld hast, aber kalkuliere mit spitzen Bleistift. Ohne russische Sprachkenntnisse bist Du in Sibirien aufgeschmissen. Mit englischen Sprachkenntnissen kommst Du im westlichen Teil von Russland weiter. In Sibirien ist es schon wie ein sechser im Lotto auf jemanden zu treffen der englisch oder deutsch spricht. Und selbst wenn Du einen Job suchen müsstest, auch in Russland musst Du Dich bewerben, es sei denn, Deine Frau verfügt über ausgezeichnete Kontakte zu Chefs von Firmen oder Unternehmer.
    Und eine Warnung sei vorausgeschickt. Mit dem Verhalten Hoppla jetzt komme ich wie Stefan es angedeutet hat, seit ihr erst einmal drunten durch. Zurückhaltung ist angesagt. Russische Behörden arbeiten auch nicht schneller. Und bei der Registrierung hatte ich schon öfters die Hände in den Hosentaschen geballt. Bei den Behörden gibt es kein Nummernsystem wie bei uns. Dort ist reine Willkür. Wer das schönere Presänt dabei hat kommt früher dran. Ich würde mir die Sache noch einmal ernsthaft durch den Kopf gehen lassen.

    @ Stefan
    Du lebst schon seit vier Jahren in Scheidung. Geht mich nichts an, aber wie denkt Deine Zukünftige darüber, die Kinder mitzunehmen. Gemessen an Deinem Einkommen kann es noch steiniger werden. Denn die Ausländerbehörde wird von Dir wissen wollen ob Du genügend Wohnraum für vier Personen zur Verfügung hast und ob Dein Einkommen ausreicht. Übrigens lasse Dir vom hiesigen Standesamt kein Ehefähigkeitszeugnis aufschwatzen. Dafür brauchst DU sehr viele Papiere von Deiner zukünftigen Frau gleichgültig ob in Deutschland oder Russland geheiratet werden soll. Und Deine Mira würde einen Boten benötigen, der diese Papiere nach Deutschland mit nimmt. Der Zoll in Russland durchleuchtet alles was ins Ausland geht. Und nach den hiesigen Zollvorschriften dürfen keine Personenstandurkunden mit der Post versendet werden. Da beisst sich die Katze schon in den Schwanz. Also bei mir hat die normale Meldebescheinigung vom Einwohnermeldamt mit Familienstatus ausgereicht. Ich habe mein Scheidungsurteil durch einen Notar beglaubigen lassen. Ein Zeugnis wurde vom Zags in Angarsk nicht verlangt. Aber das ist von Zags zu Zags verschieden. Ich wünsche Dir viel Glück.

    da muss ich dem herr leider recht geben...ohne sprachkenntniesse ist es nicht weit zu kommen(vielleicht noch vor der haustür 😆 )
    und vorallem mögen die russen keine die hierher kommen und meinen ihnen sagen und zeigen zu können wie alles zu gehen soll..
    ich komme selbst aus volgograd und selbst nach jahren des aufstiegs ist es immernoch sehr öde dort...ich komme zwar gut mit der deutsche mentalität aus aber die seele zieht mich immernoch nac russland...wenn du fragen oder ähnliches hast, kannst mich anschreiben....würde mich freuen zu wissen ob du den schritt gewagt hast und wie es dir dort geht..
    alles liebe dir..

    #15047
    amatao
    • Beiträge: 8

    hallo Paul...
    kannst du uns vielleicht mal mitteilen was du genau in russland machst und wie du auf die idee gekommen bist in die föderation zu ziehen?
    habe noch keinen kennegelernt(einheimischen) der in russland lebt..
    fliege in 2 wochen nach moskau und dann weiter nach Tomsk.
    also teile dich uns mit.:think:

    #15042
    nemez5
    • Beiträge: 4

    hallo amatao
    was für ein Zufall ich fliege auch nach Tomsk abber im Okttober.
    Für einen Monat.:razz:

    #15043
    nemez5
    • Beiträge: 4

    Hallo,

    Wassili73 wo bist du geboren ?
    Ich würde auch gerne auswandern nach Russland!!

    MFG Nemez5

    #15048
    amatao
    • Beiträge: 8

    hallo nemez5.
    was gibt es in Tomsk zu entdecken? hast du schon die tickets gekauft? habe von Frankfurt über Moskau nach Tomsk für hin und zurück 430 euro bezahlt..wenn du willst kann ich dir tipps geben wie man es billiger fliegt..sonst hätte ich ungefähr 600 zahlen müssen...
    du spielst mit dem gedanken auszuwandern?
    hast du schon pläne owas du dort machst? welchen beruf hast du gelernt?
    ich habe bald mein studium fertig und frage mich ob ich zuzeit damit dort meine bröttchen verdienen kann..habe viel kontakt mit freunden und die sind nicht wirklich zuzeit von der arbeitsmöglichkeiten nicht so recht begeistert...
    es gibt zwar jobs aber die bezahlung ist ohne bonus und die ist nicht so hoch..

    #15049
    katrujenzi
    • Beiträge: 3

    Liebe Benutzer dieses Threads.
    Es war sehr interessant eure/ihre Berichte zu lesen.

    Ich selbst habe im Ramen eines Jugendhlfeprojektes von 1998-1999 in Russland gelebt.
    Sicher hat sich seitdem eine Menge geändert. Dennoch habe ich diesen Teil von Russland, ein Dorf im Omsker Verwaltungsgebiet, als Deutsche doch recht hautnah erlebt.

    Es ist nicht einfach in Russland zu leben. Wenn man Geld hat ist das in jedem Fall besser. Aber das sollte man auch dazu nutzen, die Behörden zu bestechen, vor allem die Polizei, damit sie einem helfen, wenn es Probleme, vor allem krimineller Art, gibt. Und die wird es geben.
    Vielleicht ist es für einen Mann einfacher, aber ohne Russischkenntnisse....
    Gerade in Sibirien ist das Leben völlig anders als in den großen Städten.
    Die Entwicklung Moskaus kommt dort viel verlangsamter an.
    Die Leute sprechen kaum eine zweite Sprache.
    Die meisten sind arm.
    In dem Dorf, in dem ich lebte hat eine Krankenschwester ca. 30 DM im Monat verdient.
    Wenn ich jetzt von einem Durchschnittsgehalt von 400 oder 500 Euro lese, sind die Zahlen entweder aus den westlichen Städten, Moskau und Petersburg stammend oder es hat sich diesbezüglich drastisch viel getan, zumindest in der letzten Woche.

    Ich habe Freunde in Omsk eine Familie.
    Der Mann war Oberst beim Militär. Seine Pension beträgt umgerechent ca. 130 Euro. Jetzt arbeitet er auch noch, weil das Geld nicht reicht, etwas beim Militär und bekommt ca 150 Euro.
    Das Geld muss inzwischen nur noch für ihn und seine Frau reichen. Früher waren noch zwei Kinder zu Hause. In ihrer Ausbildung haben sie damals ein Lehrgeld/Stipendium von ca 80 Rubel im Monat bekommen. Das waren ungefähr 7 DM. Die Großmutter hatte eine Rente von 350 Rubel = 30 DM damals.
    Dennoch hatten sowohl die Großmutter eine Eigentumswohnun (Einraum) als auch die Familie (Vier Zimmer). Die Finanzen stammten aus dem Verkauf von Wohnungen die sie noch vor dem Zerfall der UdssR erstanden hatten. Die Familie hatte z.B. eine Zweiraum-Wohnung in Kaliningrad/Königsberg und sie verkauft. In Omsk bekamen sie für das gleiche Geld eine Vierraumwohnung. Ähnlich war das bei der Großmutter.
    Die meisten Menschen haben wenigstens diese Eigentumswohnungen. Aber es gibt auch die, die das nicht haben.

    Auf den Dörfern geht es den Leuten teilweise besser, weil sie meistens etwas Land, eine Kuh und ein eigens Haus haben.
    Eigenes zu haben Land ist wichtig, weil man da Kartoffeln anbauen kann welche die Hauptnahrungsquelle für die sibirische Bevölkerung darstellt.
    Die Kuh ist auf dem Land das wertvollste Tier -Sie produziert Milch und Rahm aus der man Käse, Butter und Schmand herstellen kann. -, gefolgt vom Schwein, welches man schlachten kann und Speck, Schinken und Wurst bekommt, die Katze, die die Mäuse fängt, der Hund, der den Hof bewacht und zum Schluss erst das Pferd. Denn das macht ein paar Jahre erst mal gar nichts außer fressen. Es kostet nur. Wenn es sich nicht um Turniepferde handelt, geht es diesen Tieren nicht sonderlich gut. Sie werden oft mishandelt.

    Besonders schwer ist es für alleinstehende Frauen. Ich kannte in meinem Dorf eine Frau, die hat mit ihren fünf Kindern in einem Haus, in dem es nur einen einzigen Raum gab, gelebt.
    Ihr Mann hatte sie verlassen. Unterhalt für die Kinder hat er nicht bezahlt.
    Irgendwann haben böde Menschen ihre Kuh vergiftet und nahmen ihr die wichtigste Nahrungs- und Einnahmequelle. Ihr ging es sehr schlecht.
    Dann hat die Genossenschaft (Kolchos) ihr eine neue Kuh geschenkt, worüber sie sehr glücklich war. Sie hätte sich niemals eine kaufen können.

    Wenn du als Deutscher da wohnst, wirst du häufig Menschen begegnen, die versuchen etwas vom Kuchen zu bekommen, den sie bei dir vermuten.
    Du bist aus Deutschland, also reich.
    Beschenkt man sie, stehen sie am nächsten Tag wieder vor der Tür, bringen noch einen Freund mit und wollen wieder beschenkt werden. So geht das weiter und weiter.
    Gibst du ihnen etwas Arbeit (Wir waren nur zwei weibliche Personen und haben uns öfters Hilfe gehols z.B. beim Holzhacken und Heu machen, beim Bau eines Pferdestalles usw.) und bezahlst sie besser als es üblich ist, werden sie immer fordernder.
    Es kommt auch vor, dass sie dich beklauen oder ins Haus einbrechen.
    Unseres ist damals sogar abgefackelt worden (als wir nicht da waren).
    Bei einem Kollegen in einem anderen Dorf, der übrigens ausgezeichnet Russisch spricht, drangen zwei mit Messern bewaffnete Männer ein, bedrohten und verprügelten ihn. Gott sei Dank ist ihm nichts ernsthaftes passiert und hatte er sein Geld in einem Gürtel versteckt.

    Die Polizei kann man wie gesagt vergessen. Die tun nur etwas, wenn sie was dafür bekommen. Und bei denen, denen man etwas gibt sollte man genau hinschauen.

    Mindestens die Hälfte der Bevölkerung ist korrupt und in irgendwelche mafiöse Strukturen verwickelt. Ich kann das wirklich verstehen, da sie einfach nichts haben und für ihre Arbeit oft keinen Lohn bekommen.

    Hinzu kommt ein immenser Alkolkonsum,in meiner Gegend tranken mindestens 80% der Bevölkerung im Alter von 14 bis 90 Jahren oft der einzige Kick, den sich die Menschen in dieser Trostlosigkeit verschaffen.

    Den Menschen geht es nicht gut.
    Die meisten wünschten sich damals die Zeit vor Gorbatschov zurück, weil es da allen besser ging. Man hatte ein angemessenes Einkommen. Die Verkehrsverbinfungen waren besser. -Z.B. existierte sogar in meinem Dorf ein kleiner Flugplatz um in die Stadt und wieder zurück zu kommen.
    Mit dem Bus brauchte man ca. sechs Stunden in die Stadt. Und alle amtlichen Gänge müssen nun mal dort erledigt werden.-
    Sie hatten ausreichend zu essen, Kleidung und Wohnraum

    Für uns war nicht einfach dort. Wir haben viel gearbeitet, auch damit kein Russe uns Faulheit unterstellen kann.
    Unsere Situation war sicher besonders. Wie gesagt, es war ein Dorf und das in Sibirien...

    Aber es war auch so wunderschön.
    Ich liebe Russland. Ich liebte den Geruch in meinem Dorf, die langen Winter, die Banja und das Zusammensein mit den wenigen Menschen, denen ich vertrauen konnte.
    Es war so schön stundenlang durch die verschneite Landschaft zu reiten und absolut niemandem zu begegnen.
    Auch die Flüsse in Sibirien sind beeindruckend. Sie sind riesig.
    Im Sommer konnte man von manchen Orten aus mit einem Tragflächenboot nach Omsk fahren. Das hat länger gedauert, war aber viel interessanter als die Fahrt in dem stinkenden alten Kartoffelbus.
    Auch die Eisenbahn ist in jedem Fall eine Fahrt wert. Man kann in unterschiedlichen Preisklassen reisen, vom Sitzplatz auf der Holzbank bis hin zum Lux-Zweibettabteil (Ich weiss jetzt nicht, ab man auh ein ganzes Wagon mieten kann.).
    In jedem Wagon gibt es einen Samowar und eine Art Begleiterin (Dejurnaja), die die Billets kontrolliert und als Ansprechpartner dient oder auch die Abteile putzt.
    Vielleicht hat sich das jetzt auch geändert.
    Es hat mich jedenfalls nie gewundert, warum es in Russland keinen Arbeitsplatzmangel gibt, denn in jedem Geschäft arbeiten mindestens drei Frauen auf einmal, eine der du sagst, was du möchtest und die dir einen Bon dafür gibt, eine der du den Bon gibst, bezahlst und einen anderen Bon dafür bekommst und
    eine der du den den anderen Bon gibst und deine Ware erhältst. LOL

    Ich würde so gern die weniger erschlossenen Gebiete besuchen, wie Teile Tschukotas und die Tschuktschen sowie die Mensen- und Eskimogebiete.
    Denn ich glaube, dass Russland, besonders Sibirien bis hin zum nördlichen Polarkreis, zu den Wenigen Ländern unserer Welt gehört, das immer noch eine Vielzahl an Geheimnissen bereit hält.
    Nicht umsonst findet man für manche Gebiete auf keiner einzigen Karte.

    Nach meiner Erfahrung würde ich mich aber nie als Frau allein auf den Weg begeben.
    Also, wenn ich diesbezuglich die Lust an einer Expedition gewekt habe, schließe ich mich an.
    Aber dort leben? Oh, , in einer der Städte Sibiriens? Ich glaube eher nicht.

    #15050
    najade
    • Beiträge: 2

    Liebe...,

    ich bin eine Studentin der Ethnologie und schreibe gerade an meiner Diplomarbeit. Es dreht sich um die Remigration der Russlanddeutschen. Für den methodischen Teil suche ich noch InterviewpartnerInnen, die vorhaben in der nächsten Zeit nach Russland, oder nach Kasachstan auszuwandern. Für jede Hilfe wäre ich sehr dankbar!

    Die InterviewpartnerInnen können anonym bleiben, oder werden nach Wunsch bei der Veröffentlichung erwähnt. Jedes Interview wird dankbar belohnt.

    Antworten/Rückfragen bitte an interview.dl@gmail.com

    Ищу желающих! Пожалуйста помогите!
    Пишу дипломную работу по ре-миграции Российских-немцев. Для практической части нужны интервью с людьми которые собрались уехать назад в Россию или Казахстан. Интервью-партнер может остаться анонимным или участвовать с полным именем в содержание моей дипломной работы. желающих прошу обратиться по электронной почте: interview.dl@gmail.com

    Заранее благодарю. Может смогу быть полезной, помочь.
    :teach:

    #15051
    piter
    • Beiträge: 3

    Bin jetzt das 5. Jahr hier in St. Petersburg, mir geht es vergleichsweise gut !

    Einiges von dem, was geschrieben wurde, trifft zu, manches wiederum nicht, und es wurden ein paar ganz wesentliche Dinge nicht genannt :

    1. Als VERHEIRATETER mit einer Russin / einem Russen hat man Rechtsanspruch :teach: auf zunaechst einen dreijaehrigen, dann jeweils fuenfjaehrigen Aufenthaltstitel. Ist viel Buerokratie mit x-medizinischen Tests, Dokumenten -alles muss apostilliert sein, dann auf Russisch uebersetzt und dann von russischen Notar beglaubigt-, Anstehen vor verdreckten Hinterhofamtszimmern usw., aber funktioniert.

    2. Unabdingbar ist Russisch auf Basisniveau, selbst in Grossstaedten ! Gibt zahllose Privatlehrer, Stunde ca. 4-6 Euro.

    3. UNBEDINGT PRIVAT in Russland krankenversichern !! Die staatlichen KH sind zum guten Teil katastrophal. Ich zahle EUR 900.- / Jahr dafuer.

    4. BLOSS NICHT den deutschen Besserwisser auf Behoerden usw. spielen - Russland ist ein gigantisches Land und sehr patriotisch. Ruhig bleiben, auch gegenueber Polizei.

    5. MAFIA : Werdet Ihr kaum Kontakt haben. WIRKLICH GEFAEHRLICH in Russland ist eine ganz andere Spezies : Wildgewordene Autofahrer, die rote Ampeln fuer eine lustige Dekoration halten, mit 120 km/h ueber Zebrastreifen donnern und Fussgaenger vom Gehweg abdraengen, um zu "ueberholen".

    Es gibt weniger sichtbare Armut als in Deutschlands Grossstaedten (bettelnde Penner usw.). Insofern widerspreche ich einem der obigen Berichte diametral.

    Insgesamt : hoechst interessantes Land mit viel Zukunft - im Gegensatz zum verschnarchten Deutschland. Bin froh, dass ich gegangen bin, obgleich ich Leitender Angestellter in D war...............:coffee:

    #15052
    ditkor
    • Beiträge: 2

    Hallo nemez5,
    ich bin auch ein Russland Deutsche und habe auch vor bis März 2010 nach Russland auswandern und ich will auch aufs Land um da eine Farm aufbauen. Ich wohne in Deutschland seit Mai 1991. Seit 1995 war ich selbstständig (internationale Gütertransporte) und jetzt hat mich die Kriese Platt gemacht, und ich hab kein Bock noch mal was neu anfangen, die Scheis EU System macht jeden Anfang Sinnlos. Angebote aus Zwei Gebiete habe ich schon, Gebiet Kirov und Bratsk Gebiet Irkutsk. In Bratsk wohnen noch meine verwandte mein Nefel ist da ein hochangeställte beamte bei der Kripo und er hat mir jede amtliche Unterstützung zugesagt. Er hilft uns auch auch die volle Unterstützungsprogramm zu bekommen, die die Russische Regierung versprochen hat. (das ist eine ganze Mänge )
    Ich wurde mich freuen wenn sich noch jemand anschließt mit landwirtschaftliche Kenntnisse so auch Bau Fachleute
    mfG ditkor

    PS. Wer Interesse hat kann mich auch anrufen Tel. 05245/924822 mob. 01578/4269523

    #15053
    ditkor
    • Beiträge: 2

    Die volle Antwort bekommst du auf Internet Seite

    #15054
    toni
    • Beiträge: 1

    Hallo Piter

    ich habe mit interesse deinen beitrag gelesen, da ich seit 4 jahren mit meiner freundin zusammen bin und nun vorhabe mein studium in st.petersburg zu beginnen, habe aber ein bisschen muffensausen und weiß nicht genau was mich erwarten wird. ich frage mich ob ich als gebürtiger grieche einen job nach dem studium finde, wie meine karierre chancen sind und was ich beachten muss bei der aufenthaltsgenehmigung etc.
    da du ja dort lebst weißt du warscheinlich welche hürden mich erwarten.

    ich würde dir unglaublich dankbar sein wenn du oder auch jeder anderer mir bei der verwirklichung meines traumes behilflich sein könntest!!!

    mfg TONI

    #15055
    schmuckelster
    • Beiträge: 5

    Hallo, ihr Lieben!!!

    Am 26.12.1984 bin ich geboren und besitze die deutsche Staatsbürgerschaft, von der Nationalität bin ich deutsch. Ich beabsichtige eine Arbeit in Moskau und Umgebung zu finden und meinen ständigen Wohnsitz nach Moskau und Umgebung zu verlegen. Seit 2000 lerne ich die russische Sprache an der Volkshochschule, die Grundkenntnisse erlernte ich schon an der Waldorfschule im frühen Kindesalter und durch private Kontakte nach Russland. Insgesamt war ich schon 12 Mal in Russland, unter anderem in Tjumen, in Tula und Umgebung und natürlich in Moskau. In Tjumen wohnt eine langjährige Freundin meiner Mutter, in Tula und Umgebung besuchte ich schon oft ein Schul-Internat, also vergleichbar mit einem Kinderheim. Hier in unserer Region, wo ich derzeit wohne, befindet sich ein Kinderhilfe-Tschernobyl-Verein, dieser lädt jeden Sommer arme Kinder aus der Tula-Region zur Erholung in unsere Region ein. Die Kinder wohnen somit für vier Wochen hier in Familien und können sich erholen, der Verein ernährt sich durch Spenden. Anhand der Spenden war ich schon oft in der Tula-Region und unterstützte das dort anwesende Schul-Internat (Kinderheim). Seit zehn Jahren erholen sich auch russische Kinder jeden Sommer in unserer Familie, das heißt bei mir und meinen Eltern.
    . Seit vielen Jahren pflege ich private Kontakte nach Russland und wohne auch in Privatfamilien, somit wohnte ich noch nie in Hotels oder dergleichen. Mir ist die russische Kultur sehr angetan und die Sprache noch besser durch den Umgang mit dem russischen Volk zu erlernen. Ich und mein russischer Partner haben das Ziel und die Absicht eine Ehe und eine Familie zu gründen. Um das Ziel zu verwirklichen, beabsichtige ich meinen ständigen Wohnsitz nach Moskau und Umgebung zu verlegen. Dadurch ergibt sich auch die Notwendigkeit eine Arbeitsstelle vor Ort zu finden und sie auszuführen. Letztes Jahr im Sommer beendete ich meine Ausbildung erfolgreich zur staatlich anerkannten Erzieherin und ich absolvierte mein Berufspraktikum an einer Schwerpunktschule, dort erlangte ich Kenntnisse und Fähigkeiten in der Sonderschul- und Regelschulpädagogik. Aus meiner früheren Schulzeit und durch ein Jahrespraktikum in einem Waldorfkindergarten erlangte ich weitere Kenntnisse und Fähigkeiten in der Waldorfpädagogik.
    Daher mein Anliegen an Sie, welche Arbeit könnte ich anhand meiner Abschlüsse in Moskau und Umgebung annehmen? Zu dem habe ich 2005 meine Fachhochschulreife zusammen mit dem Abschluss zur staatlich geprüften Sozialassistentin abgelegt. Desto weiteres arbeitete ich als Verkäuferin für insgesamt sechs Monate in einem Laden und somit bin ich flexibel und nehme auch Arbeit im Bereich des Handels an. Welche Bedingungen sind an mich gegeben um in Moskau eine Arbeit annehmen zu können? Welche Gesetze sind bindend und geltend für mich bei meiner Aufnahme einer Arbeitsstelle in Russland? Welche Unterlagen und Dokumente werden dafür von mir und anderen Ämtern benötigt?
    Um meinen ständigen Wohnsitz nach Moskau und Umgebung verlegen zu können, welche Unterlagen oder welche Bedingungen müssen dafür im Bereich der Gesetzeslage gegeben sein? Benötige ich eine private Einladung von meinem russischen Partner oder muss ich den Antrag auf ein Visum für die Russische Föderation (Einbürgerung) stellen? Welche Bedingungen und Gesetze sind bedeutend in dieser Angelegenheit? Welches Visum benötige ich dafür? Falls ich meinen russischen Partner heiraten werde, erhalte ich damit die russische Staatsbürgerschaft oder ab welchen Zeitpunkt werde ich sie erhalten? Falls ich die russische Staatsbürgerschaft erhalten sollte, muss ich meine deutsche Staatsbürgerschaft dafür abgeben oder darf ich sie behalten? Derzeit bin ich in Deutschland krankenversichert bei einer gesetzlichen Krankenkasse, kann ich mich in Russland auch krankenversichern? Kann ich mich hier abmelden bei meiner derzeitigen Krankenkasse oder muss ich sie ruhen lassen, falls ich eine spätere Rückkehr nach Deutschland beabsichtigen sollte?

    Im Oktober fahre ich auch wieder nach Moskau, da ich einen neuen Partner per Internet gefunden habe und ich möchte ihn endlich kennen lernen. Bisher hatte ich schon einige Freunde und Fermbeziehungen. Also ich finde es super einen russischen Freund oder Partner zu haben. Auch wenn es eine Fernbeziehung ist, natürlich ist es sehr schwierig, aber ich möchte keinen deutschen Mann haben=)

    Mal angenommen, ich würde einen festen Partner finden und ich würde mit ihm eine Zukunft planen, vielleicht auch in Russland. So weit wie mein Kenntnisstand ist, mussich ihn heiraten, damit die weitern behördlichen Dinge einfacher sind, als als nicht verheiratete=) Wie würde dann das Scheidungsrecht aussehen (falls die Ehe in die Brüche gehen würden)? Wie würde nach einer Scheidung mein weiterer Weg in Russland aussehen (sprich Aufenthaltsgenehmigung, Visa...)?

    Bitte helft mir meinen Traum zu erfüllen, ich wäre sehr dankbar über eure Beiträge. Meine Kontaktemail: Huebner-Sandra@web.de

    LG Sandra Hübner

    #15056
    immerdeutsch
    • Beiträge: 3

    Hallo, Sven

    Meine Frau ist aus Sibirien, die nach Deutschland einwandern gescheiterte deutsche, also musste ich sie von diesem sogenannten "Russland" nehmen .. Es hat mich fast einen Monat und 400usd ein "Monthly" Visum für Russland, die aus irgendeinem Grund nur für 2 Wochen gültig war get (russische Paradox, werden Sie viel davon zu sehen). Natürlich hat jeder in der russischen Botschaft war unhöflich zu fragen für viele Dokumente von meiner Seite .. Zweite Etappe war noch schlimmer. nach Grenzkontrolle müssen Sie Tonnen von Papier wieder und so genannte "Registration Card ", die Sie brauchen, um alle 3 Tage Register füllen jede Stadt reisen Sie, wenn Sie in der lokalen OVIR Sie mit illigal Einwanderung und versuchen chaged könnte es sein, illigaly Aufenthalt in Russai registrieren scheitern (was für ein Unsinn). Glücklicherweise war ich klug genug, um meinen Weg zu finden und erfolgreich zu meiner Frau aus Russland FOREVER. Es war unser schlimmster Albtraum ", rief sie, als wir die Grenze überschritten

    Gog sparen Sie aus Russland:)

15 Antworten anzeigen - 16 bis 30 (von insgesamt 38)
  • Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.