Tetris – ein russisches Spiel erobert die Welt

Tetris Steine

Tetris Steine

Tetris gehört zu den meistverkauften elektronischen Spielen weltweit. Es gibt Tetris für PCs, MACs, Spielekonsolen, Gameboy, Mobiltelefone und auch für den iPod. Das Geheimnis des Erfolgs – das Spiel ist einfach, leicht verständlich und macht Spaß. Ob Mann oder Frau, Jung oder Alt – man kann sich kaum davon losreißen!

Tetris (russ.: Тетрис) entstand in Russland im Frühjahr 1985. Die Idee stammt vom russischen Computerspezialisten Alexej Padschitnow (russ.: Алексей Пажитнов), der von Computern und Puzzelspielen fasziniert war. Besonders gerne spielte er Pentamino, ein bekanntes Spiel, bei dem man eine Fläche mit 12 Blöcken füllen muss, die jeweils aus fünf Rechtecken bestehen. Padschitnow versuchte, daraus ein Computerspiel zu machen. Da der primitive russische PC Electronica 60 an seine Leistungsgrenzen stieß, klappte das Vorhaben erst als Padschitnow die Anzahl der Rechtecke bei den Blöcken auf vier reduzierte. So taufte der Erfinder das neue Spiel ‚Tetris‘, abgeleitet vom alt-griechischen Wort τετράς = vier.

Anzeige

Obwohl die Grafik noch sehr primitiv war, machte Tetris schon damals süchtig. Zuerst waren sämtliche Kollegen von Alexej Padschitnow dem Spiel verfallen. Im Sommer 1985 entstand die Farbversion von Tetris. Der 16-jährige Schüler Wadim Gerasimow (russ. Вадим Герасимов) programmierte Tetris für IBM PCs. Auf Disketten kopiert wurde das Spiel an Freunde und Kollegen weitergegeben. Innerhalb kürzester Zeit war ganz Moskau und bald auch der gesamte Ostblock im Tetris-Fieber.
Damals, im sozialistischen Russland, kam Padschitnow überhaupt nicht auf den Gedanken, die Rechte an Tetris zu sichern, das Spiel als Produkt zu betrachten und Geld damit zu verdienen.

Während seines Aufenthalts in Budapest Anfang 1986 bemerkte Robert Stein, Präsident der britischen Softwarefirma Andromeda, das Spiel und reiste nach Moskau, um Tetris zu lizenzieren. Doch in Russland schenkte man dem Geschäftsmann kaum Beachtung. Trotzdem kontaktierte Stein die Firma Mirrowsoft, die sich bereit erklärte, Tetris in Großbritannien und in den USA zu vermarkten.

Einen besseren Verkaufsstart konnte man sich kaum wünschen: gerade kam Michail Gorbatschow in Russland an die Macht und machte mit seiner Politik Schlagzeilen auf der ganzen Welt. Das Interesse an Russland und russischen Produkten wuchs mit jedem Tag. Nun behaupteten die Russen, die Rechte an Tetris nie verkauft zu haben. Doch schließlich gaben sie für den Verkauf grünes Licht. Tetris wurde zum Verkaufsschlager.

Wer dann welche Rechte an wen verkauft hatte, ist nicht ganz klar. Jedenfalls als Tetris auf Gameboy erschien, war der Siegeszug des russischen Spiels nicht mehr aufzuhalten.

Der Erfinder Alexej Padschitnow wurde an Millionengewinnen allerdings nicht beteiligt. Er wollte sich aber nun voll auf die Entwicklung von Computerspielen konzentrieren und gründete die Firma AnimaTek. Im Jahr 1991 wanderte Padschitnow mit seiner Familie nach Seattle in den USA aus. Doch Padschitnow war ein Ingenieur und kein Geschäftsmann. Seine Firma scheiterte, und 1996 wechselte der Tetris-Erfinder zu Microsoft. Hier wurde unter seiner Leitung das Puzzlespiel Pandora’s Box entwickelt.

Alexej Padschitnow ist ein sehr sympathischer Mensch, der glücklich darüber ist, seine Berufung im Leben gefunden zu haben – Computerspiele entwickeln. In einem Interview sagte er, dass er sich über das Geld, das er unter anderen Umständen mit Tetris hätte verdienen können, kaum Gedanken macht.

Mit Tetris schaffte ein russischer Computerspezialist einen Dauerbrenner, der schon seit über 20 Jahren Millionen Spielfans begeistert und immer wieder süchtig macht.

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Außerdem wird zur Vermeidung von SPAM zu allen Links das rel="nofollow"-Attribut hinzugefügt. SPAM und Kommentare ohne Bezug zum Thema werden gelöscht.

Diese HTML Tags und Attribute können genutzt werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>