Metro in Moskau

Russisch: Московское метро / Московский метрополитен

Zwei rote Metro Schilder in Moskau

Metro Schilder in der Nähe vom Roten Platz in Moskau

Die Moskauer Metro gilt als die prachtvollste Untergrundbahn der Welt. Doch sie ist nicht nur schön, sondern auch preiswert, zuverlässig und pünktlich. Die Moskauer Metro wurde am 15. Mai 1935 eröffnet und feierte 2015 sein 80. Jubiläum. In Moskau kommt man mit der Metro oft schneller voran als mit dem Auto oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Züge fahren im Abstand von ca. 90 Sekunden.

Täglich nutzen über sieben Millionen Menschen die Moskauer Metro. Deswegen sind die Züge und Bahnhöfe vor allem zu Hauptverkehrszeiten total überfüllt. Für eine unterirdische Besichtigungstour sollte man sich entweder früh morgens, spät abends oder an einem Sonntag Zeit nehmen.

Anzeige

Die Moskauer Metro hat 12 Linien mit über 200 Stationen. Das Metro-Netz ist 331,5 km lang. Die tiefste Station (84 m tief) „Park Pobedy“ (Russisch: Парк Победы) liegt auf  der längsten (45,1 km) Metro Linie „Arbatsko-Pokrovskaya“ (Russisch: Арбатско-Покровская).

Die Moskauer Metro ist Nichtraucherzone. Es ist auch verboten, Alkohol zu trinken. Fahrräder dürfen in der Moskauer Metro nicht transportiert werden (außer Klapp-/Falt- und Kinderfahrräder).

Es ist erlaubt, in der Moskauer Metro zu fotografieren, ohne stationäres Zubehör zu benutzen (Stativ, Beleuchtung, etc.)

Öffnungszeiten der Moskauer Metro

Die Metro in Moskau verkehrt von 5:30 Uhr morgens bis 1:00 Uhr nachts.
Die Übergänge zwischen den Stationen sind von 6:00 Uhr morgens bis 1:00 Uhr nachts geöffnet.

Tickets und Preise der Moskauer Metro

Zugangsschranken in der Moskauer Metro

Zugangsschranken in der Moskauer Metro

Es ist nicht möglich, die Moskauer Metro ohne eine Fahrkarte zu betreten. Nur nach Entwertung der Fahrkarte am Automaten, öffnet sich die Schranke und man wird durchgelassen. Die Fahrten werden mit Smart-Karten bezahlt. Die Fahrkarten sind an den Kassen in der Metro bzw. an den Automaten erhältlich. Die Wahl des Tickets hängt davon ab, wie oft man mit der Moskauer Metro fahren will. Mit folgenden Karten kann man in Moskau sowohl die Metro als auch die überirdischen Transportmittel wie Bus, Trolleybus, Tram und die Einschienenbahn nutzen.

  • Die Fahrkarte “Portemonnaie” (Russisch: Кошелёк) bietet die günstigste Einzelfahrt: 32 Rubel in der Moskauer Metro bzw. 21 Rubel im Bus, Trolleybus und Tram. Das Elektronische Portemonnaie kann nach Bedarf immer wieder mit Geld (max. 3.000 Rubel) aufgefüllt werden.
  • Universalticket (Russisch: Единый)
    Es gibt Universaltickets für eine bestimmte Anzahl von Fahrten (1 bis 60) oder Tagen (1 bis 365).
    Wechselkurs Rubel / Euro

    Ticket Preis / Gültigkeit
    Preise für Universaltickets
    1 Fahrt 50 Rubel / 5 Tage
    2 Fahrten 100 Rubel / 5 Tage
    20 Fahrten 650 Rubel (Einzelfahrt = 32,5 Rubel) / 90 Tage
    40 Fahrten 1.300 Rubel (Einzelfahrt = 32,5 Rubel) / 90 Tage
    60 Fahrten 1.570 Rubel (Einzelfahrt = 26,17 Rubel) / 90 Tage
    1 Tag 210 Rubel
    3 Tage 400 Rubel
    7 Tage 800 Rubel
  • 90 Minuten Ticket (Russisch: 90 минут)
    Innerhalb von 90 Minuten ab Entwertung kann man damit eine Fahrt in der Metro und beliebig viele Fahrten in Bus, Trolleybus und Tram machen. 90 Minuten Tickets gibt es für eine, zwei und 60 Fahrten. Die Preise variieren von 60 bis 2.400 Rubel.

Preise für alle Tickets auf der offiziellen Seite der Moskauer Metro (auf Russisch)

Troika-Karte (Russisch: карта „Тройка“)
Die elektronische Karte Troika kann mit allen Tickets des Moskauer öffentlichen Verkehrs aufgeladen werden. Bei der Ausstellung der Troika-Karte muss ein Pfand von 50 Rubel hinterlegt werden. Nach Gebrauch kann eine noch funktionierende Troika Karte zurück gegeben werden. Dabei ist zu beachten, dass bei der Rückgabe der Pfand zurück bezahlt wird, nicht aber der Geldbetrag, der sich eventuell noch auf der Karte befindet.
Fahrpreis-Kalkulator auf der offiziellen Seite der Troika-Karte (auf Russisch und Englisch)

Kinder unter 7 Jahren fahren umsonst.
Die Beförderung eines Gepäckstücks in der Moskauer Metro kostet 60 Rubel.
Stand: Februar 2016

Orientierung in der Moskauer Metro

Die Stationen auf dem Streckenplan der Moskauer Metro werden in kyrillischer und in lateinischer Schrift geschrieben. Auf diese Seite wird die offizielle lateinische Schreibweise der Metro Stationen verwendet. Diese kann für deutschsprachige Reisende zwar etwas ungewohnt sein, erleichtert aber die Orientierung in der Metro.

Wegweiser in der Moskauer Metro.

Wegweiser in der Moskauer Metro. ВЫХОД В ГОРОД heißt auf Russisch „Ausgang in die Stadt“.

Die meisten Wegweiser in der Metro sind auf Russisch. Deswegen ist es empfehlenswert, vor einer Reise nach Moskau, das russische Alphabet zu lernen.

Vokabelliste Russisch-Deutsch „In der Metro“

Die Metro Linien sind von 1 bis 12 durchnummeriert und haben unterschiedliche Farben.

Die Umsteigebahnhöfe sind auf dem Plan grafisch miteinander verbunden. Die Hauptschwierigkeit beim Umsteigen in der Moskauer Metro besteht darin, dass die Umsteigestationen der einzelnen Linien unterschiedlich heißen. Deswegen ist es wichtig, sich den Namen der gewünschten Station der entsprechenden Linie zu merken.

Moskauer Metro: Interaktiver Plan mit Umsteigemöglichkeiten (auf Russisch). Beim Klick auf die Kreise bei den Metro-Stationen wird die Fahrtzeit zwischen den ausgewählten Stationen berechnet. Beim Klick auf den Stationsnamen wird die Information über die Station angezeigt.
„Metropolitan“ und andere Apps für Russland Reisen (mit Video)

Kostenloser Wi-Fi Zugang in der Moskauer Metro

Die Züge der Moskauer Metro sind mit kostenlosem Wi-Fi Zugang ausgestattet. So verbindet man mit dem Wi-Fi Netz:

  1.  In den Einstellungen des Geräts das Netz MosMetro_Free auswählen.
  2. Browser öffnen und eine beliebige Website aufrufen.
  3. Auf den Knopf „Ins Internet gehen“, auf Russisch „Войти в Интернет“ klicken.
  4. Der Browser wird automatisch auf das Portal В МЕТРО / vmet.ro umgeleitet. Danach kann man das Internet über das Metro Wi-Fi Netz nutzen. TIPP: Auf der mobilen Website В МЕТРО gibt es eine interaktive Metro-Karte, die zur Berechnung der Route genutzt werden kann. Diese Website ist auf Russisch.

Wichtig: Der Wi-Fi Zugang ist nur in den Zügen, d. h. in den Waggons, verfügbar. In den Hallen und in den Stationen wird keine Verbindung garantiert.

Sicherheit in der Metro

Notruf-Info-Säule in der Moskauer Metro

Notruf-Info-Säule in der Moskauer Metro

Alle Stationen der Moskauer Metro verfügen über rot-blaue Notruf- /Info-Säulen mit zwei Knöpfen. Der Notruf-Knopf befindet sich auf der roten und der Informationsknopf auf der blauen Seite der Säule.

Die Stationen und Übergänge der Moskauer Metro sind mit Beobachtungskameras und Alarmvorrichtungen ausgestattet. Beobachtungskameras wurden auch in allen Wagons der Züge installiert, die auf der Ringlinie und auf der Linie Sokolnitscheskaja (rote Linie Nummer 1) verkehren.

In der Moskauer Metro werden nach und nach Metalldetektoren installiert.

Sehenswerte Stationen der Moskauer Metro

Mayakovskaya (Russisch: Маяковская)

Eröffnet am 11. September 1938

Station Mayakovskaya in der Moskauer Metro

Halle der Metro-Station Mayakovskaya

Für die Gestaltung dieser eleganten Metro-Station wurde der Architekt Alexej Duschkin auf der New Yorker Weltausstellung 1938 mit dem Grand Prix ausgezeichnet. Die nach dem russischen Dichter Wladimir Majakowskij (1893-1930) benannte Station beeindruckt durch schlichte Säulen aus Marmor und rostfreiem Edelstahl. Kuppelmosaiken zeigen die Errungenschaften der sowjetischen Luftfahrt.
Als 1941 die deutsche Armee Moskau gefährlich nahe gekommen ist, sprach hier Josef Stalin zum Obersten Sowjet bevor er die russischen Truppen an die Front schickte.
Alexej Duschkin entwarf auch die Bahnhöfe Kropotkinskaya (Russisch: Кропоткинская) und Ploschad Revoljutsii  (Russisch: Площадь Революции)

Mosaik in der Station Komsomolskaya der Moskauer Metro

Mosaik in der Station Komsomolskaya

Komsomolskaya (Russisch: Комсомольская)

Eröffnet am 15. März 1935. Eröffnung der umgebauten Halle der Ringstation: 1952

Diese imposante Station besteht aus mehreren Bahnsteigen und zwei Ebenen. Den Bahnhof der Ringlinie auf der untersten Ebene schmücken acht stuckgerahmte Goldmosaiken, riesige Kronleuchter und Marmorsäulen.

Kropotkinskaya (Russisch: Кропоткинская)

Eröffnet am 15. Mai 1935

Station Kropotkinskaya in der Moskauer Metro

Halle der Mero-Station Kropotkinskaya

Der Bahnhof der Metro-Station Kropotkinskaya zeichnet sich durch klare Linien und Farben aus. Der Fußboden aus rosa-grau Granit harmoniert mit dem hellen Marmor der Wände. Eine indirekte Beleuchtung verleiht der Station eine besondere Atmosphäre. Auf der Pariser Weltausstellung von 1937 sowie bei der Expo 1958 in Brüssel wurde das Model dieser Metro-Station mit dem Grand Prix ausgezeichnet.

Arbatskaya (Russisch: Арбатская)

Roter Pavillon der Station Arbatskaya der Moskauer Metro

Pavillon der Station Arbatskaya

Eröffnet am 15. Mai 1935

Bei der Station Arbatskaya der hellblauen Metro-Linie Filevskaya ist vor allem der rote Eingangspavillon auf dem Arbatskaya Platz sehenswert. Er hat die Form eines Sowjetsterns. Am besten ist die Form allerdings von oben erkennbar.

Skulptur Frau mit Hahn in der Station Ploshchad Revolyutsii der Moskauer Metro

Skulptur in der Station Ploshchad Revolyutsii

Ploshchad Revolyutsii (Russisch: Площадь Революции)

Eröffnet am 13. März 1938

Ins Deutsche übersetzt, lautet der Name dieser Metro-Station „Der Platz der Revolution“. Die Hauptattraktion hier sind 76 lebensgroße Bronzefiguren, die unter marmorverzierten Bögen stehen. Die Figuren stellen die Menschen dar, die den Aufstieg der Sowjetunion ermöglicht haben, darunter Arbeiter, Soldaten, Matrosen, Sportler sowie eine Mutter mit Kind und ein Mädchen mit einem Buch.

Bild mit Traktor in der Station Novokuznetskaya der Moskauer Metro

Ein Deckenbild in der Station Novokuznetskaya

Novokuznetskaya (Russisch: Новокузнецкая)

Eröffnet am 20. November 1943

Diese Station ist den Helden der Roten Armee gewidmet. Entlang der Wände sind Szenen aus dem zweiten Weltkrieg zu sehen. In der Mitte der Halle sind Lampen in Form von Fackeln platziert.

Novoslobodskaya (Russisch: Новослободская)

Buntglasscheiben in der Station Novoslobodskaya der Moskauer Metro

Buntglasscheiben in der Station Novoslobodskaya

Eröffnet am 30. Januar 1952

Diese eher schlicht gehaltene Metro-Station beeindruckt durch 32 kunstvolle Buntglasscheiben mit Motiven der russischen Gobelinkunst. Von hinten beleuchtet, erinnern sie an Kirchenfenster und sehen so aus, als würde Tageslicht durchschimmern.

Kievskaya (Russisch: Киевская)

Mosaik mit Stuck in der Station Kievskaya der Moskauer Metro

Mosaik mit Stuck in der Station Kievskaya

Eröffnet am 5. April 1953

Das Leitthema dieser schönen Station ist die Freundschaft zwischen Russland und Ukraine. Dies ist vor allem an den zahlreichen Mosaikbildern erkennbar. Marmorverkleidete Wände, Stuckornamente und goldene Kronleuchter sorgen für einen besonderen Glanz.

Geschichte der Moskauer Metro

Zum ersten Mal wurde bereits im Jahr 1902 über den Bau einer Untergrundbahn in Moskau diskutiert. Damals war die Öffentlichkeit empört und in der Presse gab es heftige Proteste.

Anzeige

Doch als die Bevölkerungszahl der Hauptstadt der Sowjetunion Anfang der 30er Jahre enorm angestiegen ist, wurden zwei wichtige Kommunisten mit dem Bau der Moskauer Metro beauftragt: der damalige Transportminister der UdSSR Lasar Kaganowitsch und Nikita Chrustschow, der später Generalsekretär der UdSSR wurde.

Der Bau begann am 7. November 1931, dem Jahrestag der Oktoberrevolution. Das Vorhaben wurde zum Ehrenprojekt der gesamten Sowjetunion. Bauarbeiter wurden von Tausenden Soldaten und Freiwilligen unterstützt. Mit der Innenausstattung der Bahnhöfe beauftragte man die besten Künstler der UdSSR. Im ständigen Wettkampf mit dem Westen lag Josef Stalin viel daran nicht irgendeine, sondern die beste U-Bahn der Welt zu bauen. Auch unterirdisch sollte man die Macht des sowjetischen Staates spüren.

Halle der Station Komsomolskaya der Moskauer Metro

Die prächtige Halle der 1935 eröffneten Metro-Station Komsomolskaya

Bereits im Mai 1935 wurde der erste Abschnitt von über 11 km mit 13 Stationen in Betrieb genommen. Die Züge fuhren zwischen dem Park Sokolniki (Russisch: Сокольники) und dem Park Kultury (Russisch: Парк Культуры). Die aufwendig gestalteten Bahnhöfe machten prächtigen Zarenpalästen Konkurrenz: Kronleuchter, Mosaiken, Skulpturen sowie Säulen aus Edelstein und Marmor schmückten riesige Hallen. Jede Station der Moskauer Metro wurde einem bestimmten Thema gewidmet.

Der Bau ging zügig voran. 1939 gab es bereits 22 Stationen. Auch während des zweiten Weltkrieges wurde das Metronetz weiter ausgebaut. Gleichzeitig diente die Metro als Bunker. Die Station Chistye Prudy (Russisch: Чистые Пруды) wurde zum Hauptquartier des Generalstabs umfunktioniert.

Im Jahr 2004 wurde die erste Einschienenbahn (Monorail) in Russland in Betrieb genommen.

Moderner Zug der Moskauer Metro

Ein moderner Zug der Moskauer Metro

Als die Moskauer Metro 2005 das 70. Jubiläum feierte, verfügte das Netz über 11 Linien mit 170 Bahnhöfen. Ende 2007 gab es in der Moskauer Metro bereits 12 Linien. Es ist geplant bis zum Jahr 2035 eine große Ringlinie fertig zu stellen und so die äußeren Stationen der Moskauer Metro miteinander zu verbinden.

Das Museum der Moskauer Metro

Das Metro Museum in Moskau wurde im November 1967 eröffnet und befindet sich an der Station „Sportivnaya“ (Russisch: Спортивная) der roten Linie 1, zwei Stationen unter der Ringstation „Park Kultury“ (Russisch: Парк Культуры).

Adresse:
Chamownitscheski Wal, 36
(Russisch: Хамовнический вал, 36)

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 09:00 bis 16:30 Uhr (Letzter Dienstag des Monats geschlossen.)
Samstag 10:00 bis 16:30 Uhr

Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schließung
Der Eintritt ist frei.
Tel. +7 495 622 73 09
Für eine Führung ist eine Voranmeldung erforderlich.

Verwandte Artikel

Praktische Tipps für Moskau Reisen
Preise in Moskau

Ein Kommentar zu “Metro in Moskau”

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Außerdem wird zur Vermeidung von SPAM zu allen Links das rel="nofollow"-Attribut hinzugefügt. SPAM und Kommentare ohne Bezug zum Thema werden gelöscht.

Diese HTML Tags und Attribute können genutzt werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>