RusslandJournal+

Warum H zu G wird im Russischen

Westliche Namen, geografische Bezeichnungen und manche Wörter, die ein H enthalten, werden auf Russisch mal mit Г [g], mal mit Х [cha] wiedergegeben.

Dem lateinischen H entspricht im kyrillischen der Buchstabe Х [cha], der in etwa wie [ch] ausgesprochen wird. (Anmerkung: Im Russischen ist Х kein [iks], sondern ein [cha] siehe: Russisches Alphabet mit Beispielen für Aussprache

Es gibt also in der russischen Sprache sowohl den Buchstaben als auch den Laut, der das fremdsprachige H ziemlich gut wiedergeben könnte. Doch warum wird im Russischen aus Hans Ганс (und nicht Ханс), aus Henrietta Генриетта (und nicht Хенриетта) und aus Hamburg Гамбург (und nicht Хамбург)? Die kurze Antwort lautet: aus historischen Gründen.

Warum H im Russischen zu Г [g] wurde
Wann H mit Х [cha] wiedergegeben wird
Aktuelle Norm vs. Tradition

Anzeige

Warum H im Russischen zu Г [g] wurde

Eventuell hängt es mit der Aussprache vom Г im Russischen zusammen. Der Buchstabe Г kann nämlich unterschiedlich ausgesprochen werden. Heute wird Г laut Norm wie [g] ausgesprochen. Doch früher (bis zum 17. Jahrhundert) sprach man Г oft in etwa wie [ɣ] aus. Diese Aussprache ist heute immer noch für südrussische Dialekte typisch.

Es ist denkbar, dass die Aussprache vom Г wie [ɣ] die Wiedergabe vom fremdsprachigen H im Russischen beeinflußt hat. Das heißt, man hörte [ɣans] oder [ɣamburg], assoziierte [ɣ] mit Г und schrieb Ганс bzw. Гамбург. Mit der Zeit wurde die Wiedergabe von H mit Г in Russland jedenfalls zu einer Tradition.

So heißt der altgriechische Dichter Homer auf Russisch Гомер, der römische Dichter Horaz Гораций, der karthagische Stratege Hannibal Ганнибал und die Habsburger Габсбурги.

Die Regel H = Г wurde jahrhundertelang auf viele deutsche, englische und zum Teil auch auf französische und spanische Namen und geographische Bezeichnungen angewandt. Und zwar egal, ob ein H am Wortanfang oder mitten im Wort stand. Bis heute werden viele fremdsprachige Namen, die ein H enthalten, auf Russisch mit Г geschrieben und ausgesprochen. Beispiele dafür wären:

Eigennamen:
Henry = Генри
Helmut = Гельмут
Johannes = Иоганнес
Wilhelm = Вильгельм
Bernhardt = Бернгардт

Geographische Bezeichnungen:
Hamburg = Гамбург
Hannover = Ганновер
Hessen = Гессен
Schleswig-Holstein = Шлезвиг-Гольштейн
Mannheim = Мангейм
Holland = Голландия
Kopenhagen = Копенгаген
Hyde Park = Гайд-Парк
Hollywood = Голливуд
Hawaii = Гавайи
Himalaya = Гималаи
La Habana = Гавана

Die Wiedergabe von H mit Г galt lange nicht nur für Eigennamen, sondern auch für Wörter. Beispiele dafür wären:
Honorar = гонорар
Hygiene = гигиена
Hektar = гектар
Hafen = гавань (auch порт)
Harmonie = гармония
Harmonika = гармоника
Hamburger = гамбургер

Wann H mit Х [cha] wiedergegeben wird

Die Tradition, fremdsprachige Hs in russische Гs umzuwandeln, wurde nicht konsistent eingehalten. Und das macht das Ganze etwas verwirrend. Es gibt ziemlich viele Namen, in denen ein H im Russischen mit Х geschrieben und nahe am Original ausgesprochen wird. So bleibt Eberhard auf Russisch Эберхард und Helga = Хельга. Der britische Detektiv Sherlock Holmes heißt auf Russisch Шерлок Холмс. Der britische Politiker Earl of Halifax ist in Russland aber als граф Галифакс bekannt.

Aktuelle Norm vs. Tradition

Die Norm für die Wiedergabe von fremdsprachigen geographischen und Eigennamen im Russischen wurde im 20. Jahrhundert geändert. Die aktuelle Norm schreibt vor, die Namen im Russischen nach Möglichkeit so wiederzugeben, wie sie in der Originalsprache klingen. Laut dieser Norm sollen fremdsprachige Hs mit dem russischen Buchstaben Х wiedergegeben und in etwa wie [ch] ausgesprochen werden. Diese Norm wird heute auch oft angewandt. Hier ein paar Beispiele:

Hannes = Ханнес
Horst = Хорст
Henrik / Henrick = Хенрик
Hennig = Хенниг
Johanna = Йоханна
Hannah / Hanna = Ханна
Heidi = Хайди

Manche geographische Namen wurden sogar an die Norm H = Х angepasst. Zum Beispiel:

Hildesheim = Хильдесхайм (früher und heute manchmal immer noch Гильдесгейм)
Heilbronn = Хайльбронн (früher und heute manchmal immer noch Гейльброн)
Mülheim an der Ruhr = Мюльхайм-ан-дер-Рур (früher Мюльгейм на Руре)
Helsinki = Хельсинки (bis 1926 wurde in Russland der schwedische Name der Stadt Helsingfors, auf Russisch Гельсингфорс, gebraucht.)

Das Problem ist aber, dass die Norm H = Х nicht immer eingehalten wird. Eine große Rolle bei der Wiedergabe von fremdsprachigen Namen auf Russisch spielen die Tradition und die Gewohnheit.
Wer Hans, Henry oder Henrietta heißt, hat es immer noch schwer durchzusetzen, auf Russisch mit Х geschrieben und Ханс, Хенри oder Хенриетта genannt zu werden. Warum? Einfach weil man in Russland sich an die Namen Ганс, Генри und Генриетта schon zu sehr gewöhnt hat, bevor die Norm geändert wurde.

Auch die Namen von bekannten Persönlichkeiten werden auf Russisch unterschiedlich geschrieben und ausgesprochen.

Manche haben die historischen Гs beibehalten, darunter:
Heinrich Heine = Генрих Гейне (deutscher Dichter)
Johannes Brahms = Иоганнес Брамс (deutscher Komponist, Pianist und Dirigent)
Herbert Wells = Герберт Уэллс (englischer Schriftsteller)
Ernst Hoffmann = Эрнст Гофман (Autor von Nußknacker und Mausekönig)
Harry Harrison = Гарри Гаррисон (US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller)

Der dänische Schriftsteller Hans Christian Andersen wird auf Russisch aber manchmal Ханс Кристиан und manchmal Ганс Христиан genannt.

Die Schweizer Kinder- und Jugendschriftstellerin Johanna Spyri heißt auf Russisch meistens Иоганна, manchmal aber auch Йоханна. Die von ihr kreierte Romanfigur Heidi bleibt aber auch im Russischen Хайди.

Die Wiedergabe von Helmut mit Гельмут gilt heute als veraltet und inkorrekt. Trotzdem heißt der ehemalige deutsche Kanzler Helmut Kohl auf Russisch Гельмут Коль.
Dasselbe passiert mit Henry und Harry. Eigentlich sollten die Namen nach der aktuellen Norm auch auf Russisch Хенри und Херри sein. Doch Prinz Harry, dessen Name eigentlich Henry ist, heißt auf Russisch принц Гарри oder Генри. Den englischen Fußballspieler Harry Kane nennt man in Russland Гарри Кейн.
Der Fußballtrainer Hans-Dieter Flick, alias “Hansi” bleibt aber auch in Russland Ханс-Дитер Флик bzw. “Ханси”.

Auch in Harry Potter Büchern wurden die Namen im Russischen mal mit Г, mal mit Х wiedergegeben:
Harry Potter = Гарри Поттер
Hermine Granger = Гермиона Грейнджер
Hogwarts = Хогвартс
Rubeus Hagrid = Рубеус Хагрид

Wie du siehst, herrscht bei der Wiedergabe vom H im Russischen ein Durcheinander. Nochmal: die aktuelle Norm lautet H = Х. Also wenn du ein H im Namen hast, kannst du darauf bestehen, dass dein Name auf Russisch so wiedergegeben wird, wie er im Original klingt. Und wenn du Hans heißt und in Russland Ганс genannt wirst, brauchst du jedenfalls nicht beleidigt sein. Im Russischen ist Ганс einfach nur ein Name und wird nicht mit der Gans assoziiert.

Wann Г wie [w] im Russischen ausgesprochen wird (mit Video)
Aussprache von harten und weichen Konsonanten auf Russisch (mit Video)
Die Aussprache von O im Russischen: [ó], [ɐ], [ə] (mit Video)
Die Aussprache von E im Russischen (mit Video)
Podcast-Lektion 47: Übungen zur richtigen Aussprache des russischen R
Podcast-Lektion 72: Übungen zur Aussprache des russischen Lauts Ж [schsch]
Russische Zungenbrecher mit Aussprache zum Anhören und Üben
Buch: Übungen zur praktischen Phonetik der russischen Sprache: Aussprache, Rechtschreibung, Intonation
Videos zum Russisch Lernen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.