Restaurant „Literaturcafé“

Restaurant 'Literaturcafé'

Restaurant ‚Literaturcafé‘ im Haus Nr. 18 auf dem Newski Prospekt in St. Petersburg

Russisch: Ресторан Кафе „Литературное“

Eine gelungene Kombination von russischer Küche und Kultur

Das Restaurant „Literaturcafé“ liegt im Herzen von St. Petersburg an der Ecke vom Newski Prospekt und der Uferstraße des Flusses Moika. Es ist eines der ältesten und bekanntesten Lokale in St. Petersburg. Im 19. Jahrhundert war es ein beliebter Treffpunkt russischer Schriftsteller und Journalisten. Zu den Stammgästen zählte auch der russische Dichter Alexander Puschkin, der von hier aus zum Duell aufbrach, bei dem er tödlich verletzt wurde.

Das heutige Restaurant „Literaturcafé“ wurde 1985 eröffnet. Das im Stile des 19. Jahrhunderts gehaltene Ambiente wirkt gediegen und angenehm. An einem Tisch im Eingangsbereich sitzt die Figur von Alexander Puschkin und erinnert an die vergangenen Tage. Die Wände schmücken Portraits von russischen Schriftstellern. Der Portier und die Empfangsdame tragen Kleider nach der Mode des 19 Jh.

Küche: eine Kombination aus traditionellen russischen Gerichten und europäischer Küche. Gekocht wird nach Rezepten aus dem 19. Jahrhundert.
Service: freundlich, zuvorkommend und unaufdringlich

Das Restaurant „Literaturcafé“ besteht aus zwei Teilen:

  1. Grand Café Literaturnoje (im Erdgeschoss)
  2. Restaurant Literaturnoje (im ersten Obergeschoss).

Grand Café Literaturnoje

Das Grand Café Literaturnoje (russisch: Гранд Кафе „Литературное“) ist hell und freundlich. Auf der abwechslungsreichen Speisekarte stehen leichte Salate, Suppen, herzhafte Gerichte sowie diverse Nachspeisen und Eis. Es gibt, zum Beispiel, russische Pfannkuchen Blini mit verschiedenen Füllungen, Hering zum Wodka, Soljanka mit geräucherten Würstchen, Fischsuppe Ucha, Roastbeef mit Tomaten, Kartoffelpuffer, pikante Schweinerippchen oder Moosbeer-Sorbet mit Nüssen.

Die Preise im Grand Café Literaturnoje liegen zwischen 50 und 395 Rubel (ca. 1,6 und 9 Euro).
Abends am Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag wird im Grand Café Literaturnoje Live-Musik gespielt.

Restaurant „Literaturcafé“

Anzeige

Das Restaurant „Literaturcafé“ ist im Salon-Stil eingerichtet. Schwere Gardinen an den Fenstern, grüne Lampenschirme und Gravuren mit historischen Ansichten von St. Petersburg geben dem Restaurant einen nostalgischen Charme und lassen den Trubel vom modernen St. Petersburg vergessen. Auf dem großen Gobelin (Wandteppich) mit eingestickten Bücherregalen sind die Bücher genauso arrangiert wie sie im Haus von Puschkin in den Regalen standen. Die Fensterbänke schmücken Figuren aus Puschkins Märchen. Die Puppen wurden speziell für das Literaturcafé von russischen Künstlern handgefertigt. An den zahlreichen Plaketten an den Wänden stehen die Namen der berühmten Persönlichkeiten, die das Restaurant besucht haben. Darunter auch die Britische Premierministerin Margaret Thatcher und der Präsident der Sowjetunion und Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow.

Das Restaurant „Literaturcafé“ bietet eine große Auswahl von Salaten, kalten und warmen Vorspeisen, Suppen, Fleisch- und Fischgerichten, Nachspeisen und Getränken. Der in Russland sehr populäre Salat Olivier wird hier nach dem Rezept aus dem Jahr 1860 mit Wachtel und Kaviar zubereitet. Sehr empfehlenswert ist Beef-Stroganoff (zartes Rindfleisch in saure Sahne Soße / russisch: Бефстроганов). Auf der Menü-Karte stehen auch Lieblingsgerichte des Dichters Alexander Puschkin, darunter der russische Eintopf Schtschi (mit Weißkohl, Rindfleisch, Schinkenspeck und Trockenpilzen), der Sterlet (ein kleiner Stör) oder Apfelstrudel.

Sibirische Pelmeni: Das russische Nudelgericht zubereitet nach dem Rezept des Restaurants „Literaturcafé“. Mit Schritt-für-Schritt Kochanleitung und Video.

Preise im Restaurant „Literaturcafé“:
Hauptgerichte: 515 – 1.450 Rubel (ca. 12-34 Euro)
Beilagen: 155 – 215 Rubel (ca. 3,70-5,10 Euro)
Nachspeisen: 195 – 295 Rubel (ca. 4,60-7 Euro)
Café / Tee / heiße Schokolade: 145 – 200 Rubel (ca. 3,45-4,80 Euro)
Bier vom Fass: 100 Rubel / 33 ml (ca. 2,40 Euro)
Wechselkurs Rubel / Euro / US-Dollar

Jeden Abend ab 19 Uhr wird im Restaurant „Literaturcafé“ Live-Musik gespielt. Es gibt Klavierkonzerte sowie Jazz- und Blues-Abende. Es werden auch russische Romanzen gesungen und Gedichte von russischen Poeten vorgelesen. Außerdem tritt im Restaurant „Literaturcafé“ regelmäßig das Show-Ballett „Anfeya“ auf.

TIPP: Einen Tisch am Fenster mit Blick auf den Fluss Moika reservieren.

Adresse des Restaurants „Literaturcafé“:
Newski Prospekt 18
St. Petersburg, Russland
Telefon: +7 812 312-60-57
Website auf Russisch und Englisch

Restaurant „Literaturcafé“: Die Geschichte

1816 eröffneten zwei Franzosen (Bäcker Valot und Konditor Beranger) im Haus Nummer 18 am Newski Prospekt eine Konditorei und eroberten schnell die Gaumen der St. Petersburger Gesellschaft. Dies war das erste Lokal in St. Petersburg, in dem man heiße Schokolade genießen konnte. Sehr beliebt waren auch Schoko-Eier mit Darstellungen von Szenen aus dem Russisch-Türkischen Krieg. Nach dem Tod von Valot, übernahm S. Wolf seine Stelle. Und so wurde die Konditorei unter dem Namen „S. Wolf und T. Beranger“ (russisch: С. Вольф и Т. Беранже“) bekannt. Die St. Petersburger Zeitungen von damals beschreiben das Lokal als ein Tempel der Schleckerei und Verschwendung. Man schwärmte von leckeren Kunstwerken aus Zucker, Schokolade und Eiern. Es gab Ritter-Figuren, Märchenschlösser sowie Portraits und Büsten von berühmten Persönlichkeiten. Für Aufsehen sorgte auch das kulinarisch-pädagogische Alphabet. Ob die süßen Buchstaben beim Russisch lernen halfen, ist allerdings nicht bekannt.

Anzeige

Mit der Zeit wurde die Café-Konditorei am Newski Prospekt erweitert und ausgebaut. Auf der Speisekarte standen nicht nur exotische Süßigkeiten, sondern auch herzhafte Gerichte der europäischen und russischen Küche.

Ihren Erfolg verdankte die Konditorei „S. Wolf und T. Beranger“ allerdings nicht dem kulinarischen Angebot. In den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts gab es hier die größte Auswahl von ausländischen Zeitungen und Zeitschriften. Die Intellektuellen von St. Petersburg versammelten sich gerne bei „Wolf und Beranger“, um unzensierte Presse zu lesen und sich auszutauschen. Und so wurde die Konditorei mit der Zeit zu einem wichtigen Treffpunkt von russischen Schriftstellern, Journalisten, Verlegern und Literaturwissenschaftlern. Der russische Dichter Alexander Puschkin wohnte ganz in der Nähe und war einer der Stammgäste der Konditorei. Mitte der 40er des 19. Jh. konnte man hier Fjodor Dostojewski treffen.

Der Name der Konditorei „S. Wolf und T. Beranger“ ist mit einem historischen Ereignis verbunden. Am 27. Januar 1837, gegen 16 Uhr kam der russische Dichter Alexander Puschkin hierher, bevor er zum Duell aufgebrochen ist, das für ihn tödlich enden sollte. Während Puschkin auf seinen Sekundanten wartete, trank er ein Glas Wasser oder Limonade (der Sekundant konnte sich an das Getränk später nicht genau erinnern) und schaute auf den Newski Prospekt. Weniger als eine Stunde danach wurde Puschkin im Duell mit dem französischen Offizier Georges d’Anthès tödlich verletzt. Zwei Tage später starb der 37 Jahre alte Dichter in seiner Wohnung in St. Petersburg.

Weitere Informationen über St. Petersburg
Billige Flüge nach Sankt Petersburg im Preisvergleich
Hotels in St. Petersburg
Museum des russischen Wodkas in St. Petersburg

Übersichtsseite Russland
Informationen über billig Fliegen nach Russland

Russische Rezepte: Typische Gerichte der russischen Küche

St. Petersburg: Restaurant „Literaturcafé“ auf der Karte

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Außerdem wird zur Vermeidung von SPAM zu allen Links das rel="nofollow"-Attribut hinzugefügt. SPAM und Kommentare ohne Bezug zum Thema werden gelöscht.

Diese HTML Tags und Attribute können genutzt werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>