RusslandJournal.de Abo
Marcopolo Logo

Russland von oben

Das größte Land der Erde aus der Vogelperspektive. Eine fünfteilige Doku-Serie aus der TERRA-X-Reihe des ZDF.

Neun Monate lang war das Team in Russland unterwegs. Gedreht wurde aus Hubschraubern, mit Drohnen, 4K-Kameras und speziellen Stabilisatoren. Dabei sind einmalige Aufnahmen entstanden: Städte, Gebirge, Flüsse, Wüsten, Wälder, Tiere und Einblicke in das Leben der Menschen in Russland.

Beeindruckende Luftaufnahmen, informative Kommentare, Computeranimationen, Bilder aus der Satellitenperspektive und passende Musik machen die Doku-Reihe "Russland von oben" zu einer lehrreichen und hochwertigen Unterhaltung. Die Serie ist unvoreingenommen und frei von Stereotypen.

"Russland von oben" bezeichnen die "Terra X"-Macher nicht nur als den Höhepunkt der bisherigen "von oben"-Reihen, sondern als eine echte Sternstunde. Prof. Peter Arens, Leiter der ZDF-Hauptredaktion Geschichte und Wissenschaft, sagt:

Die unterschiedlichen Eindrücke fügen sich zu einem Bild von Russland, das wir so noch nie gesehen haben. Aus der Luft betrachtet gibt das Land plötzlich etwas von seinem Innersten preis.

Vielleicht darf man in besonders politischen Zeiten genau das machen, was wir mit dem "Terra X"-Dreiteiler "Russland von oben" wagen. Einen Schritt zurücktreten, die Perspektive ändern und sich dem widmen, was das Land fernab seiner politischen Struktur und Ziele ausmacht: seiner Weite, seiner Schönheit und der wilden Faszination seiner Städte und Landschaften."

Trailer der Serie "Russland von oben"

Anzeige

Die Episoden von "Russland von oben" im Überblick

Ein Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus
Produktionsjahr: 2018
Laufzeit: ca. 225 Minuten (5 Folgen auf zwei DVDs bzw. auf einer Blu-Ray)
Sprachen: Deutsch und Englisch

1. Russlands europäisches Erbe

Skyline von Moskau bei Nacht

Skyline von Moskau, Russland von oben © polyband DVD/Blu-ray "Russland von oben"

Die erste Folge gibt einen Überblick über den Westen von Russland. Eine Computeranimation veranschaulicht, wie ungleich die Bevölkerung in Russland verteilt ist. Sibirien und Fernosten wirken fast verlassen. Die meisten Menschen (85%) leben im europäischen Russland. Dabei ist Moskau die größte und St. Petersburg die viertgrößte Stadt Europas. Die Luftaufnahmen gewähren einen anderen Blick auf diese riesigen Metropolen, zum Beispiel, auf die Schiffswert und das Netz der Kanäle in St. Petersburg oder auf den Roten Platz, die Basilius-Kathedrale und die hochmoderne Skyline von Moskau-City. Computeranimationen zeigen wie Moskau und St. Petersburg entstanden und gewachsen sind.

Die Flugreise geht am Wolga-Fluss entlang zum Wolgadelta am Kaspischen Meer. Hier überwintern Singschwäne und Millionen anderer Vögel. Aus der Vogelperspektive wird der Kontrast zwischen dem wasserreichen Wolgadelta und der kargen versalzten Steppe von Kalmückien deutlich. Gewaltig wirkt das schneebedeckte Gebirge im Kaukasus mit dem höchsten Berg Europas dem Elbrus (5.642 Meter). Auch russische Städte sind von oben interessant zu betrachten. Der Flug geht über Wolgograd mit der gigantischen Statue "Mutter Russland", über die Zwiebeltürme der russischen Altstädte des Goldenen Rings, über das russisch-orthodoxe Makarjew Kloster, über die Moscheen der Hauptstadt der Republik Tatarstan Kasan, über den russischen Abschnitt der Kurischen Nehrung und über den Königsberger Dom und den eisfreier Hafen in Kaliningrad.

2. Russlands Süden

Die Reise in den russischen Süden beginnt auf der Insel Kolgujew in der Barentsee, ca. 75 km vom nordosteuropäischen Festland. Die Nonnengänse ziehen in den Süden über St. Petersburg bzw. am Ladogasee und über die Taiga in Karelien. Die auf echten GPS-Daten basierten Animationen zeigen die Routen dieser und anderer Zugvögel wie Singschwäne oder Pelikane in den Süden Russlands. Das Ziel von vielen ist das Wolgadelta. Satellitenbilder zeigen die Weite des größten Flussdeltas Europas. Luftaufnahmen lassen die Schönheit der Natur, die Schilfwälder und die Verästlungen von Wolga aus der Vogelperspektive bestaunen.

Vom Wolgadelta geht es 700 km nach Westen nach Sotschi mit dem subtropischen Klima. Im Hinterland von Sotschi fängt der Kaukasische Nationalpark an. Das Kaukasus-Gebirge zieht sich vom Schwarzen bis zum Kaspischen Meer und kann in all seiner Schönheit und Rauheit aus der Luft bestaunt werden. Die Flugreise geht über die autonome Republik Inguschetien im Nordkaukasus mit den vielen Wehrtürmen weiter.

Die nächste Station ist Republik Dagestan mit einer anderen Berglandschaft. Der Flug geht an unzähligen verlassenen Dörfern vorbei bis zum Kurusch, dem höchstgelegenen Dorf von Russland und Europa. Sehenswert ist auch Derbent, die älteste Stadt Russlands, und die Sarikum Düne, die größte und die höchste (262 Meter) Düne Eurasiens. Nach einem Zwischenstopp in der vom Islam geprägten Hauptstadt von Dagenstan Machtschkala führt die Reise in die Republik Kalmückien, der einzigen buddhistischen Region Europas. Auf der Reiseroute liegen auch die Städte Stary Oskol, Wolgograd, Rostow am Don und Astrachan.

3. Sibirien und die weite Wildnis

Selbst aus der Luft sind die Ausmaße von Sibirien schwer zu begreifen. Die über 13 Millionen Quadratkilometer große Gegend ist fast menschenleer. Von oben wird der Kontrast zwischen unberührter Natur und großen Industriestädten deutlich. Norilsk, die nördlichste, kälteste und wohl auch die für die Umwelt schlechteste Industriestadt, wurde zum ersten Mal aus der Luft aufgenommen. Die Dokumentation folgt der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau in den fernen Osten bis Wladiwostok. Zu den spektakulärsten Aufnahmen zählen die Taiga der Republik Komi, der gefrorene Baikalsee, eine der kleinsten Wüsten der Welt Chara Sands, die bis zu 300 Meter hohe Lena Felsen sowie das Altai-Gebirge.

4. Kamtschatka und Russland-Fernost

Russland steckt voller Überraschungen. So erweist sich die vor allem für ihre vulkanische Aktivität bekannte Halbinsel Kamtschatka auch als russisches Hawai. Die raue pazifische Küste ist allerdings etwas für die ganz harten Surfer. Aus der Luft lässt sich Kamtaschtkas Küste und die einmalige Landschaft gut bestaunen. Wir schauen auch Braunbären beim Lachsfang zu und fliegen dann zu den Kommandeurinseln an der Ostküste von Kamtschatka. Hier lernen Seebärkinder schwimmen. Die Reise geht weiter nach Magadan und dann Richtung Süden entlang der wohl einsamsten russischen Küste. Am Ochotskischen Meer angekommen, entdeckt das Drehteam eine Gruppe von Orcas und filmt ihre Attacke auf einen jungen Grauwahl. Die Reise endet in Russlands östlichster Großstadt Wladiwostok mit dem Flug über die imposante 3,1 km lange Russki-Brücke, die bunten Häuser, die renovierten historischen Bauten und den modernen Hafen.

5. Kalte Küsten

roter Atomeisbrecher auf verschneitem Eis

Russischer Atomeisbrecher © polyband DVD/Blu-ray "Russland von oben"

Diese Folge von Russland von oben startet am Polarmeer mit Aufnahmen von schwimmenden Eisbären und einer Kolonie von Walrossen. Auf realen Messdaten der NASA basierten Animationen zeigen die jährliche Bewegung der Packeiszone entlang der sibirischen Küste und die Handelsrouten rund um den Globus. Zum Glück ist die Nördliche Seeroute für die Redereien noch nicht so attraktiv, doch die Klimaerwärmung könnte die Situation ändern. Nach einem Stopp in der Hafenstadt Murmansk, nahe der Grenze zu Norwegen, begleitet das Drehteam einen Atomeisbrecher, fliegt dann zum schönen Solowezki-Kloster und zu der vom Schnee bedeckten Jamal-Halbinsel. Hier gewähren die Kameras einen Einblick in das Leben des nomadischen Volkes Nenzen und seinen Rentieren.

Im Kontrast dazu steht die supermoderne Fabrik für Erdgasförderung, die aus der Luft wie eine Computer-Platine aussieht. Auf der Reise entlang der Nordküste Russlands filmt das Team wunderliche einsame Schneelandschaften und kleine Industriesiedlungen. Ein ganz besonderer Ort ist die unbewohnte Wrangelinsel, die nördlichstes Weltnaturerbe der UNESCO ist. Das Naturreservat ist Heimat von Moschusochse und vielen Eisbären. "Wenn Russland irgendwo zu Ende ist, dann hier", heißt es.

Verwandte Artikel

3 Kommentare zu “Russland von oben”

  1. kirschbaum

    das preisrätsel ist sehr schwierig zu handhaben - ich bin sehr enttäuscht. meine liebe zu rußland leidet sehr darunter und ich überlege mir schon, ob ich meine russischen facebook-gruppen verlassen soll.

    • So ein Unsinn ...
      Liebe zu Russland sei von einem Gewinnspiel abhängig ...
      Liebe/r Kirschbaum, dir fehlen vielleicht die gedanklichen Suchfrüchtchen xD

      lg Archi

    • Thomas

      Die "Liebe" zu einem Land oder dessen Bevölkerung ist eigentlich direkt abhängig von den Kenntnissen über seine Geschichte, Geographie, Kunst, Politik, Mentalität, Linguistik....
      upps, da kann man ja alles aufzählen..... Was soll's....
      Der berühmte russische Revolutionsführer L. formulierte es so: "Lernen, lernen, nochmals lernen!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.